Joshua Sargent: Werder Bremens Abseitstor-Jäger | Sport | DW | 26.02.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

23. Spieltag

Joshua Sargent: Werder Bremens Abseitstor-Jäger

Es ist manchmal ein ziemlich schmaler Grat zwischen Erfolg und Flop. Der Bremer Stürmer Joshua Sargent war beim hart erkämpften Erfolg gegen Eintracht Frankfurt diesmal auf der besseren Seite.

Fußball Bundesliga | SV Werder Bremen - Eintracht Frankfurt

Zweifel im Gesicht des Bremer Stürmers Sargent (rechts)

Er war sich selbst nicht sicher. Ein Blick zur Seitenauslinie, dann ein Blick zu den Mitspielern, schließlich ein Lächeln und ein für einen Stürmer höchst verhaltener Jubel. Soeben hatte der US-Amerikaner Joshua "Josh" Sargent im Freitagsspiel des 23. Bundesliga-Spieltags das 2:1 gegen Eintracht Frankfurt und damit den Siegtreffer für Werder Bremen erzielt. Noch einmal ein Blick auf die TV-Bilder, eine Nachfrage bei den Video-Schiedsrichtern, dann war die Sache klar. Jedenfalls offiziell. Zum Nachspiel kommen wir später. 

Zum Leidwesen des Schiedsrichters

Der rothaarige Sargent macht es einem eben nicht leicht. Generell bei Werder nicht: Hatten sich die Fans doch mitunter eine höhere Torausbeute von dem gelernten Mittelstürmer aus O'Fallon/Missouri versprochen. Und in diesem Spiel nicht, weil er - vor allem zum Leidwesen des ohnehin sehr geforderten Schiedsrichters Robert Hartmann und seinen Assistenten - stets am Rande der Regelwerks operierte. Abseits? Nicht Abseits? Sargent: stets auf dem Sprung an dieser imaginären Linie. Und man hätte nicht behaupten können, dass die Frankfurter Verteidigung ihn dort bewusst bloßgestellt hätte.

Fußball Bundesliga | SV Werder Bremen - Eintracht Frankfurt

Hier jubelte Sargent - allerdings zu früh

Und so erzielte Sargent in der 28. Minute einen ersten Treffer, der nicht zählte: Abseitstor. Dann, nachdem Theodor Gebre Selassie das Bremer Team nach Rückstand (durch André Silva in der 9. Minute) wieder herangebracht hatte, in der 62. Minute jener Siegtreffer. Fünf Minuten später der nächste Schuss auf das Frankfurter Tor, den Kevin Trapp gerade noch parieren kann. In der 69. Minute ist Sargent dann auf der rechten Seite wieder durch und passt auf Schmid. Der trifft, was nichts nützt - denn: Abseits.

Das Wechselbad

Dieses Wechselbad zwischen "Richtig gut" und "Knapp daneben" ist es, was Sargents Spiel bei der Werder, bei der er seit 2018 unter Vertrag steht, auszeichnet. Man stelle sich nur einmal vor, aus den vielen Abseitspositionen wäre an diesem 23. Spieltag nichts geworden. Einmal mehr hätten Kritiker des Stürmers Futter gehabt. Doch an diesem Abend war es anders, zum Glück für Werder.

Fußball Bundesliga | SV Werder Bremen - Eintracht Frankfurt

Bremens Trainer Kohfeldt auch an diesem Abend: erregbar durch die Umstände

Doch es war nicht nur Glück. Als Sargent in der 79. Minute vorzeitig Feierabend machen darf und gegen Niklas Füllkrug ausgewechselt wird, hat er in diesem Spiel ein respektables Laufpensum hingelegt und damit umgesetzt, was Werder-Trainer Florian Kohfeldt vor der Partie gegen die zuletzt höchst erfolgreichen Frankfurter vorgegeben hatte. Es ging über den Kampf zum Spiel - zum Sieg.

Und was die Beurteilung von Sargent angeht, so sei schließlich noch dieser Hinweis erlaubt: Der Mann ist gerade erst 21 Jahre alt geworden. Ein Stürmer hat da in aller Regel die besten Jahre noch vor sich.

SV Werder Bremen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Am Ende war der Spieler mit der Nummer 19 der Mann der Partie

Und das Nachspiel? Die vielen engen und umstrittenen Szenen sorgten bis zum Ende der Partie und auch noch danach für heftige Diskussionen. Die beiden Trainer Kohfeldt und Adi Hütter gerieten bereits an der Seitenlinie verbal aneinander und stritten nach dem Schlusspfiff noch weiter. Frankfurts rustikaler Verteidiger Martin Hinteregger und der Bremer Füllkrug lieferten sich auf dem Weg in die Kabinen ein Handgemenge, wie die Deutsche Presse-Agentur berichte. Auch zwischen Kampf und Unsportlichkeit ist es oft ein ganz schmaler Grat.