Jean Castex wird Regierungschef in Paris | Aktuell Europa | DW | 03.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Frankreich

Jean Castex wird Regierungschef in Paris

Bei den Kommunalwahlen am Sonntag hatte Frankreichs Präsident Macron grünen Gegenwind. Jetzt bildet er das Kabinett um. Auf einen engen Vertrauten hat der Staatschef dabei verzichtet.

Frankreich Paris | Jean Castex (Getty Images/AFP/G. Fuentes)

Der Neue: Jean Castex (Archivbild)

Jean Castex wird neuer Regierungschef in Paris. Staatspräsident Emmanuel Macron nominierte ihn im Zuge einer umfassenden Kabinettsumbildung. Der 55-Jährige hatte zuletzt die erneuten Lockerungen der COVID-19-Maßnahmen für die französische Regierung koordiniert.

Zuvor hatte Ministerpräsident Édouard Philippe, seit 2017 im Amt, seinen Rücktritt eingereicht. Der bürgerliche Politiker war am Sonntag Gewinner der Kommunalwahl in Le Havre. Vor zehn Jahren konnte der inzwischen 49-Jährige schon einmal dort ins Rathaus einziehen. Philippe gilt als ein enger Vertrauter Macrons. Dessen Lager hatte bei den Kommunalwahlen in mehreren Großstädten - darunter Lyon, Bordeaux und Straßburg - eine Schlappe erlitten. Strahlende Sieger waren die Grünen.

Macron: "Eine Ohrfeige"

Der Staatschef hatte daraufhin von einer "Ohrfeige" für seine Partei La République en Marche gesprochen und Fehler eingeräumt. Wenig später kündigte er an, neue Gesichter in die Regierung zu holen. Unter dem Schlagwort "ökologischer Wiederaufbau" will Macron nach der Corona-Pandemie gleichermaßen wirtschaftliche Kompetenz wie Umweltbewusstsein demonstrieren.

Der Ministerpräsident steht in Frankreich meist im Schatten des Staatspräsidenten, der die großen politischen Linien vorgibt. So vertritt dieser das Land bei EU-Gipfeln oder anderen internationalen Spitzentreffen. Der damalige konservative Präsident Nicolas Sarkozy, der von 2007 bis 2012 regierte, hatte Regierungschef François Fillon einmal herablassend als seinen "Mitarbeiter" bezeichnet.

jj/pg (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt