Japans Regierungschef Abe tritt zurück | Aktuell Asien | DW | 28.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Regierungskrise

Japans Regierungschef Abe tritt zurück

Kein japanischer Regierungschef war so lange im Amt wie Shinzo Abe. Damit ist nun bald Schluss. Er kündigte seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen an.

Shinzo Abe mit Maske, im Hintergrund ein weiterer Mann (Imago Images/Kyodo)

Gesundheitliche Probleme: Shinzo Abe (Archivbild)

Japans Regierungschef Shinzo Abe auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz seinen Rücktritt verkündet. Abe begründete diesen Schritt mit der Verschlechterung seines Gesundheitszustands. Er wolle bis zur Ernennung eines Nachfolgers aber im Amt bleiben. Seit Mitte Juli sei es ihm immer schlechter gegangen, sagte der liberaldemokratische Politiker in Tokio. Er bitte die Japaner aus tiefstem Herzen um Entschuldigung dafür, dass er sein Amt inmitten der Coronavirus-Krise und ein Jahr vor Ablauf seiner Amtszeit aufgebe. 

Rekordzeit im Amt

Abe ist der am längsten amtierende Regierungschef in der Geschichte Japans. Zum ersten Mal wurde er 2007 ins Amt gewählt, trat jedoch weniger als ein Jahr später wegen einer Darmerkrankung zurück. Als er 2012 erneut zum Regierungschef gewählt wurde, gab er an, die Krankheit überwunden zu haben.

Video ansehen 01:46

Japan: Wirtschaft schwer getroffen

In den vergangenen Wochen kämpfte Abe laut Medienberichten allerdings wieder mit einer Erkrankung. Im Juli hatte es Medienberichte gegeben, wonach Abe Blut gespuckt habe. Die Gerüchte um die Gesundheit des 65-Jährigen wurden zuletzt unter anderem durch dessen Entscheidung befeuert, während der Corona-Pandemie Pressekonferenzen zu vermeiden. Vor wenigen Wochen deutete Abes Parteifreund Akira Amari bei einem Fernsehauftritt an, dass der Regierungschef eine Pause brauche.

In der Corona-Pandemie ist Abe in den Umfragen zu seiner Beliebtheit abgestürzt. Zwar verzeichnet Japan im internationalen Vergleich relativ wenige Infektionsfälle. Der Regierung werden aber Versäumnisse bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Krise vorgeworfen.

bri/fab (afp, rtre, ape)