Jan Böhmermann erhält Preis für Popkultur | Aktuell Kultur | DW | 10.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Jan Böhmermann erhält Preis für Popkultur

Der neu geschaffene "Preis für Popkultur" wird im Berliner Tempodrom erstmals vergeben. Ausgezeichnet, aber nicht anwesend: ZDF-Moderator Böhmermann.

Fernseh-Moderator Jan Böhmermann ist beim neu geschaffenen Preis für Pop-Kultur in der Kategorie "Schönste Geschichte" für sein umstrittenes Gedicht "Schmähkritik" über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ausgezeichnet worden.

Videobotschaft des Preisträgers

Der 34-Jährige meldete sich bei der Preisverleihung im Berliner Tempodrom per Videobotschaft (Artikelbild) und sagte: "Aus terminlichen Gründen, wegen Magen-Darm-Problemen und weil ich gerade zwei juristische Verfahren am Laufen habe, kann ich mich nicht so einfach öffentlich äußern zu dem Thema, zu dem ich heute Abend ausgezeichnet wurde."

Gegen Böhmermann läuft unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung Erdogans. Es geht um ein Gedicht des TV-Moderators über den Staatschef, das Ende März für Wirbel gesorgt hatte. Das Poem handelt unter anderem von Sex mit Tieren, Kinderpornografie und transportiert Klischees über Türken.

Böhmermann wollte damit nach eigenen Angaben verdeutlichen, was Satire in Deutschland dürfe und was nicht. Die Bundesregierung hatte nach einem Ersuchen der Türkei der Staatsanwaltschaft die Ermächtigung erteilt, gegen Böhmermann wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts zu ermitteln.

Die Band Deichkind bei einem Konzert in Hamburg im Februar (Foto: dpa)

Die Band Deichkind bei einem Konzert in Hamburg im Februar

Der neue Preis wird in zwölf Kategorien vergeben. Die Auszeichnung "bester Solokünstler" ging an Singer-Songwriter Bosse. Die Berliner Band "Moderat" erhielt gleich zwei Mal einen Preis als "Lieblingsband" und für ihr Album "III". "Bester Newcomer" wurde der Post-Punk-Sänger Max Gruber alias Drangsal. Und der Preis für die "beeindruckendste Liveshow" ging an die Hamburger Hip-Hop-Band Deichkind.

Alternative zu Preisen der Industrie

Die Preisträger werden derzeit vom "Verein zur Förderung der Popkultur" bestimmt. Zu den bislang etwa 300 Mitgliedern gehören Konzertveranstalter, Musikmanager, Journalisten und Künstler. Der Preis versteht sich als Alternative zu den Auszeichnungen, die zumeist von der Musikindustrie vergeben werden. "Wir wollen die Preise unabhängig von kommerziellen Erfolgen, Beziehungen oder Industrieverflechtungen verleihen", sagte Vorstandsmitglied Stephan Velten.

wl/stu (dpa)