Jadon Sancho führt BVB zum Pflichtsieg | Sport | DW | 01.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Schwarz-gelbes Juwel

Jadon Sancho führt BVB zum Pflichtsieg

Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund setzt seine Erfolgsserie mit einem Heimsieg gegen den SC Freiburg fort. Bester Mann ist der Engländer Jadon Sancho - auch wenn er diesmal nicht selbst trifft.

1. Bundesliga | Borussia Dortmund v SC Freiburg (picture-alliance/Guido Kirchner/D. Inderlied)

Nicht zu stoppen: BVB-Angreifer Jadon Sancho (r.)

Unglaublich, was dieser 18-Jährige, der seit 2017 bei Borussia Dortmund unter Vertrag ist, auf den Platz zaubert! Jadon Sancho drehte eine Pirouette mit Ball nach der anderen und ließ damit reihenweise Gegenspieler alt aussehen. Fast immer, wenn es vor dem Tor der Gäste gefährlich wurde, war Sancho mit beteiligt. Es passte zur überragenden Leistung des jungen Engländers, dass er bei beiden Toren der Dortmunder zum 2:0 (1:0)-Erfolg gegen den SC Freiburg eine entscheidende Rolle spielte - ohne dass er selbst traf.

Marco Reus erzielte per Strafstoß das 1:0 (40. Minute), Paco Alcacer machte in der Nachspielzeit den Deckel drauf (90.+1). Spitzenreiter BVB baute mit diesem Arbeitssieg den Vorsprung auf Verfolger Borussia Mönchengladbach zumindest vorübergehend auf sieben Punkte aus. Die Gladbacher treten erst am Sonntag bei RB Leipzig an (Anpfiff 15.30 Uhr MEZ, ab 15.15 Uhr im DW-Liveticker). 

Strafstoß nach Foul an Sancho

In der ersten Halbzeit machte Dortmund das Spiel, tat sich aber schwer gegen die massiv verteidigenden Freiburger. Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe es dank Sancho erstmals vor dem Tor von Alexander Schwolow richtig gefährlich wurde: Sancho flankte von rechts scharf nach innen. Mario Götze versuchte mit ausgestrecktem Bein, den Ball über die Linie zu drücken, kam auch knapp mit der Fußspitze heran, knapp vorbei. 

1. Bundesliga | Borussia Dortmund v SC Freiburg (picture-alliance/dpa/I. Fassbender)

Erfolgreiches Duo: Sancho (l.) holt den Strafstoß heraus, Reus (r.) verwandelt

Acht Minuten später war die Freiburger Abwehr mit dem quirligen Sancho erneut überfordert: Er verlud Dominique Heintz im Strafraum, woraufhin der Freiburger Verteidiger ihn am linken Fuß traf (38.). Keine Frage, Elfmeter. Kapitän Reus ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß eiskalt zum 1:0, es war sein neunter Saisontreffer. Auf der Gegenseite wäre mit dem ersten gefährlichen Abschluss der Freiburger beinahe der Ausgleich gefallen: Jerome Gondorf setzte einen Freistoß aus gut 20 Metern ans linke Lattenkreuz (42.). Es sollte die einzige echte Torchance der Gäste bleiben.

Sancho legt zum 2:0 auf

Auch im zweiten Durchgang bot sich den 80.000 Zuschauern das gleiche Bild wie in der ersten Hälfte: Dortmund in der Vorwärtsbewegung, meist angetrieben von Sancho, Freiburg mischte Beton an. Der BVB erspielte sich nun häufiger klare Chancen. Reus scheiterte nach einem Fehler von Heintz aus sechs Metern an Torwart Schwolow, der glänzend parierte (48.). Götze versiebte eine weitere gute Gelegenheit, als er aus spitzem Winkel noch einmal querlegte anstatt selbst zu schießen (54.). Axel Witsels Schuss aus 16 Metern flog knapp über die Latte (59.).

1. Bundesliga | Borussia Dortmund v SC Freiburg | Torjubel (2:0) (Reuters/L. Kuegeler )

10. Saisontreffer für Alcacer (r.), sein 9. Jokertor

Nach 70 Minuten brachte Trainer Favre seinen Edeljoker: Alcacer kam für Götze ins Spiel. Bevor der Spanier die Partie endgültig entschied, hämmerte Lukasz Piszczek noch den Ball an die Latte (79.). Dann zum Abschluss noch ein weiteres Glanzlicht Sanchos: Nach einem schnellen Angriff ließ er einmal mehr einen Gegenspieler aussteigen und legte im Strafraum quer auf den freistehenden Piszczek. Der hätte das Tor eigentlich schon machen können, spielte aber den noch besser stehenden Alcacer an, der keine Mühe hatte, seinen zehnten Saisontreffer zu erzielen. Der Spanier feierte und ließ sich feiern. Bester Mann auf dem Platz aber war eindeutig der Vorbereiter: Jadon Sancho.

Die Redaktion empfiehlt