Israelischer Präsident ehrt Libanesen für Spende von Hitler-Gegenständen | Aktuell Nahost | DW | 08.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Holocaust-Gedenken

Israelischer Präsident ehrt Libanesen für Spende von Hitler-Gegenständen

Für 600.000 Euro hat der Geschäftsmann Abdallah Chatila Besitztümer von Adolf Hitler ersteigert, damit sie nicht in die falschen Hände geraten. Israels Staatschef Rivlin sprach bei einem Empfang von einer noblen Geste.

Israel Jerusalem Überreichung Hitler-Artefakte (Getty Images/AFP/G. Tibbon)

Abdallah Chatila und Israels Staatschef Reuven Rivlin (r.)

Der Libanese Abdallah Chatila ist in Israel mit höchsten Ehren empfangen worden. Er hatte im November gezielt Objekte aus dem Besitz von Adolf Hitler ersteigert, um sie an Israel zu übergeben. Jetzt traf er den israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin in Jerusalem.

"Ihre Spende ist von größter Bedeutung in dieser Zeit, in der Leute versuchen, historische Wahrheiten zu leugnen", sagte Rivlin. Zehn Gegenstände hatte der in der Schweiz lebende Libanese bei einer Auktion im November in München gekauft, darunter Hitlers Faltzylinder, eine Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf", eine Zigarrenkiste, Briefe und eine Schreibmaschine.

Sie sollen der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zur Verfügung gestellt werden. Dies werde dazu beitragen, die Erinnerung an die Schoah den kommenden Generationen zugänglich zu machen, die keine Überlebenden mehr treffen werden, führte Rivlin aus.

Israel Jerusalem Überreichung Hitler-Artefakte (picture-alliance/AP Photo/A. Schalit)

Chatila beim Besuch in Yad Vashem: Die Gedenkstätte will die Hitler-Artefakte aufbewahren, aber nicht dauerhaft ausstellen

Chatila sagte, er verstehe die Wichtigkeit für das jüdische Volk. Zugleich gebe es aber eine breitere Botschaft für die ganze Welt, dass "Nie wieder" nicht nur ein leerer Slogan sei.

Handel mit Nazi-Memorabilien verhindern

Chatila stammt aus einer Familie christlicher Juweliere und wurde in Beirut geboren. Seine Eltern zogen in die Schweiz, als er zwei Jahre alt war. Als Immobilienhändler ist er einer der 300 reichsten Personen der Schweiz und unterstützt wohltätige Zwecke und Organisationen, darunter viele im Zusammenhang mit libanesischen und syrischen Flüchtlingen. Die Versteigerung der Hitler-Gegenstände war ihm von der European Jewish Association zur Kenntnis gebracht worden, die den Handel mit Nazi-Memorabilien ablehnt.

Die Gedenkstätte Yad Vashem will die Hitler-Gegenstände als Teil einer Sammlung von Nazi-Artefakten aufbewahren, die aber nicht dauerhaft ausgestellt werden. Avner Schalev, Vorsitzender von Yad Vashem, sagte, es sei aber möglich, "dass ein Teil der Gegenstände in einem erzieherischen Kontext gezeigt werde, um auch die Geschichte der Nazis darzulegen".

uh/sti (dpa, afp, ap)

Die Redaktion empfiehlt