Islamisten verüben Anschläge in Somalia | Aktuell Afrika | DW | 03.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Ostafrika

Islamisten verüben Anschläge in Somalia

Vor einem Teegeschäft in Somalias Hauptstadt Mogadischu zündet ein Selbstmordattentäter seine Bombe. Kämpfer der Terrormiliz Al-Shabaab greifen auch zwei Stützpunkte an.

Somalia Mogadischu Selbstmordanschlag Polizei

Polizeifahrzeug in der Hauptstadt Mogadischu

Der Attentäter in Mogadischu mischte sich auf der Terrasse eines vor allem bei jungen Leuten beliebten Teeshops unter die Menschen. Dann zündete er seinen Sprensatz. Fünf Menschen, darunter ein Kind, riss er mit in den Tod, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Mehrere Menschen seien verletzt worden.

Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab reklamierte die Tat für sich. Zuvor hatte sich die Gruppe mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida zu zwei Anschlägen auf Militärstützpunkte im Süden Somalias bekannt. Zeitgleich waren die Armeebasen in den rund 30 Kilometer voneinander entfernten Orten Awdheegle und Bariire in der Provinz Lower Shabelle angegriffen worden, wie ein Regierungssprecher erklärte. Bei den Soldaten der beiden Stützpunkte handelt es sich um von der Türkei trainierte Einheiten.

Stundenlange Kämpfe 

Nachdem sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatten, versuchten schwer bewaffnete Angreifer in stundenlangen Feuergefechten, die Kontrolle über die Stützpunkte zu erlangen. Anwohner berichteten zudem über schwere Explosionen und von Zivilisten, die durch Querschläger verletzt wurden. Die Armee sprach von insgesamt neun getöteten und elf verwundeten Soldaten.

Somalia I Ein Soldat mit Waffe

Immer wieder greifen Al-Shabaab-Kämpfer Armee- und Polizeieinheiten in Somalia an

Die Truppen hätten die Angreifer zurückgedrängt, ihnen schwere Verluste zugefügt und die Kontrolle über Awdheegle und Bariire behalten, teilte ein Kommandeur mit. 76 Angreifer seien getötet und zehn weitere gefangen genommen worden.

Die sunnitische Terrorgruppe behauptete über ihr Sprachrohr "Radio Andalus", sie habe 47 Soldaten getötet sowie Waffen, Munition und Fahrzeuge erbeutet. Al-Shabaab kämpft seit mehr als einem Jahrzehnt gegen die international anerkannte Regierung des ostafrikanischen Landes. Die Islamisten kontrollieren weite Teile des Südens und des Zentrums von Somalia. 

se/ml (afp, ap, rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt