Islamisten in Pakistan verlangen Rücktritt der Regierung | Aktuell Asien | DW | 01.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pakistan

Islamisten in Pakistan verlangen Rücktritt der Regierung

Tausende Oppositionsanhänger haben in Islamabad ein Protestlager aufgeschlagen und drohen mit Chaos. Polizei und Paramilitärs sind im Einsatz. Sie sollen verhindern, dass die Demonstranten ins Regierungsviertel ziehen.

Pakistan | Demonstration der Opposition gegen Imran Khan (Getty Images/AFP/A. Qureshi)

Die Kundgebung in der Hauptstadt Islamabad wird von der Islamisten-Partei Jamiat Ulema-e-Islam angeführt

Der Protest richtet sich gegen Ministerpräsident Imran Khan. Der frühere Cricket-Star hatte das Amt 2018 übernommen. Die Demonstranten werden von dem konservativen Kleriker Maulana Fazlur Rehman und seiner radikal-islamischen Partei Jamiat Ulema-e-Islam (JUI-F) angeführt. Andere Oppositionsparteien haben sich angeschlossen.

Rehman und seine Mitstreiter waren in der Nacht zu Freitag in Islamabad eingetroffen. Davor hatten sie fast 2000 Kilometer in Hunderten Autos und Reisebussen zurückgelegt. Der größte Teil von ihnen war in der südlichen Metropole Karachi aufgebrochen. 

Pakistan Peshawar | Oppositionsunterstützer auf dem weg nach Islamabad um gegen Imran Khan zu demonstrieren (picture-alliance/ZUMAPRESS/PPI)

Oppositionsanhänger auf dem Weg in die Hauptstadt - Viele haben tausende Kilometer in Bussen und PKW zurückgelegt

"Wir fahren nach Islamabad, um eine unrechtmäßige Regierung rauszuwerfen", hatte Rehman bei einer Kundgebung außerhalb der Hauptstadt erklärt. Die Opposition wirft dem mächtigen Militär des Landes vor, die Parlamentswahl von 2018 manipuliert zu haben, um Khans Partei zum Wahlsieg zu verhelfen. Derzeit herrscht eine zweistellige Inflationsrate, die Lebenshaltungskosten sind gestiegen. Khan weigert sich bislang, sein Amt aufzugeben.

Pakistan | Demonstration der Opposition gegen Imran Khan (Getty Images/AFP/A. Majeed)

Den Islamisten ist die zivile Regierung von Ex-Cricket-Star Imran Kahn per se ein Dorn im Auge

Fast die halbe Zeit seit der Staatsgründung 1947 wurde Pakistan vom Militär regiert. Zudem werden Generäle immer wieder beschuldigt, hinter den Kulissen die Fäden zu ziehen, um zivile Regierungen zu beeinflussen oder zu destabilisieren. 

Vor der Ankunft der Demonstranten waren in Islamabad die Präsenz von Sicherheitskräften verstärkt und hunderte Schiffscontainer auf wichtigen Verbindungsstraßen aufgestellt worden, um Protestierende von Regierungsgebäuden fernzuhalten. Khans Regierung hatte im Vorfeld versucht, sich in Verhandlungen mit den Protestführern zu einigen, um eine Blockade Islamabads zu vermeiden - allerdings erfolglos.

uh/qu (dpa, ap, rtr)

Die Redaktion empfiehlt