Irans größtes Marineschiff gesunken | Aktuell Nahost | DW | 02.06.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Golf von Oman

Irans größtes Marineschiff gesunken

Nach einem Feuer an Bord war der iranische Tanker "Charg" nicht mehr zu retten. Das Versorgungschiff sank im Golf von Oman. Seit 1984 wurde es von der Marine genutzt.

Iranisches Marineschiff Charg in Jakarta

Ende Februar lag die "Charg" im Hafen der indonesischen Hauptstadt Jakarta

20 Stunden lang hatte die Besatzung der "Charg" noch versucht, die Flammen zu löschen. Unterstützung erhielt die Crew von Feuerwehrleuten auf einem Hilfsschiff, wie das iranische Staatsfernsehen meldete. Doch vergebens. "Alle Bemühungen, die 'Charg' zu retten, waren erfolglos und sie ist gesunken", berichteten die halbamtlichen Nachrichtenagenturen Fars und Tasnim. Das Unglück ereignete sich vor dem Hafen von Dschask im Süden des Landes östlich der Straße von Hormus. Die Besatzung sei in Sicherheit, hieß es weiter. Zur Unglücksursache gab es keine Angaben.

In Großbritannien gebaut 

Das größte Kriegsschiff der iranischen Marine wurde in Großbritannien gebaut und lief 1977 vom Stapel. Seit 1984 wurde es vom Militär genutzt. Die "Charg" versorgte andere Schiffe mit Nachschub und diente als Startplatz für Hubschrauber. Das Schiff ist nach der gleichnamigen Insel benannt, die als wichtigstes Ölterminal des Irans gilt.

Ölterminal der iranischen Insel Charg

Blick auf das Ölterminal der iranischen Insel Charg im Persischen Golf

Der Vorfall soll sich während eines Trainings im Golf von Oman ereignet haben. Die Straße von Hormus, die den Persischen Golf mit dem Golf von Oman verbindet, gilt als eines der bedeutendsten Nadelöhre des weltweiten Ölhandels. Der Iran lässt regelmäßig Übungen in diesem Gebiet abhalten.

se/fab (afp, ap, rtr, dpa)