Iran will Blackbox an Ukraine übergeben | Aktuell Welt | DW | 18.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ursachensuche

Iran will Blackbox an Ukraine übergeben

Zehn Tage nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing nahe Teheran hat der Iran angekündigt, die Flugschreiber an die Behörden in Kiew zu übergeben. Dem Iran fehlten die technischen Möglichkeiten die Daten auszuwerten.

Iran Absturzstelle von Flug PS752 (Reuters)

Trümmer an der Absturzstelle von Flug PS752 am Tag des Abschusses

Die beiden Flugschreiber mit den Daten- und Stimmenaufzeichnungen aus dem Cockpit der Ukraine International Airlines seien so stark beschädigt, dass das Auslesen der Informationen im Iran nicht möglich sei, begründete ein Sprecher der iranischen Luftfahrtbehörde die Entscheidung. Angaben dazu, wann die Flugschreiber an die Ukraine übergeben werden sollen, machte der Sprecher nicht.

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete zudem, Experten aus Frankreich, Kanada und den Vereinigten Staaten könnten die Auswertung übernehmen, wenn dies in der Ukraine nicht gelinge. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hatte zuvor bereits gesagt, Frankreich sei eines der wenigen Länder, die in der Lage seien, die schwer beschädigten Flug- und Cockpit-Datenschreiber aus dem Jet auszulesen.

Die Boeing der Ukraine International Airlines mit 176 Insassen war am 8. Januar kurz nach dem Start in Teheran abgestürzt. Das Flugzeug war auf dem Weg nach Kiew. Niemand überlebte. Die meisten Opfer waren Iraner oder iranische Doppelstaatsbürger. Fast 60 der Todesopfer waren Kanadier mit iranischen Wurzeln.

Kanada Gedenken der Opfer des Flugzeugabschusses im Iran (Reuters/C. Helgren)

Gedenken an die Opfer im kanadischen Toronto

Erst Tage nach dem Absturz räumte der Iran ein, die Maschine abgeschossen zu haben, nach iranischer Darstellung versehentlich. In den Tagen zuvor hatten die Behörden noch von einem technischen Defekt gesprochen.

Der Abschuss der Boeing hatte im Iran zu Demonstrationen gegen die Regierung geführt. Vor allem Studenten gingen auf die Straßen und prangerten die Verschleierungstaktik der geistlichen Elite der Islamischen Republik nach dem Absturz an.

qu/uh /dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema