Iran-Krise: Europa auf verlorenem Posten? | Quadriga - Der internationale Talk aus Berlin | DW | 08.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Quadriga

Iran-Krise: Europa auf verlorenem Posten?

Nach der Kündigung des Atom-Deals eskaliert der Konflikt zwischen den USA und Iran immer weiter. Wird Europa zum großen Verlierer des Machtkampfs in der Straße von Hormus? Gäste: Shayan Arkian, (IranAnders), Cornelius Adebahr (DGAP), Theresa Tropper (DW)

Video ansehen 42:36

 

Shayan Arkian ist Chefredakteur von “IranAnders”, einer Online-Plattform, die sich bemüht, ein alternatives Bild vom Iran zu zeigen. Er sagt: „Iran erwartet zu Recht von der EU - der größten Wirtschaftsmacht der Welt - die Umgehung von US-Sanktionen.“
  

 

Cornelius Adebahr ist Iran-Experte und arbeitet für die Denkfabriken „Brookings“ und Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. Er sagt: „Damit die Europäer nicht in eine mögliche militärische Auseinandersetzung hinein schlafwandeln, müssen sie eine diplomatische Initiative zur regionalen Sicherheit am Persischen Golf starten.“
   

 

Theresa Tropper berichtet regelmäßig für die Deutschen Welle aus dem Iran und ist gerade wieder auf dem Weg dorthin. Sie sagt: "Jeder Versuch, die Krise am Golf ohne Teheran zu lösen, ist zum Scheitern verurteilt."