Internet aus dem Weltall | Podcast Wirtschaft | DW | 23.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Internet aus dem Weltall

Automesse sucht ein Zuhause +++ Geschäfte in Hong Kong zerfallen in zwei Lager +++ Investoren als Klimaretter

Audio anhören 15:16

Internet aus dem Weltall

Der US-Unternehmer Elon Musk denkt in anderen Sphären: Unterirdische Transportsysteme gehören ebenso zu seinen Plänen wie private Flüge zum Mars. Da wirkt Internet aus dem Weltall fast schon zahm. Dennoch ist es ein ambitioniertes Projekt, das Musk in diesem Jahr starten will. 182 Satelliten hat er bereits ins All schießen lassen. In Kürze sollen 60 weitere folgen. Doch um ein weltumspannendes Netz aufzubauen und damit den Internetprovidern auf der Erde Konkurrenz zu machen, würde er vermutlich 12.000 Satelliten brauchen. Wie das mit dem Internet aus dem All klappen soll, weiß Marcus Schuler.

Automesse sucht ein Zuhause

Visionäre Ideen könnte die deutsche Automobilausstellung IAA gut gebrauchen. Die Messe in Frankfurt 2019 war ein Reinfall, der Verband der Automobilindustrie zog die Notbremse. Nun soll ein neueres, moderneres Konzept für eine Mobilitätsmesse her. Johannes Frewel hat einen Blick auf die Bewerbungen geworfen.

Investoren als Klimaretter

Das Geld zählt auch in Davos – und auch, wohin es fließt. Zu den 3000 Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums gehören die einflussreichsten Manager und Investoren der Welt, wie beispielsweise Blackrock. Sie entscheiden, wohin Milliarden an Investitionen fließen – welche Projekte und Ideen überhaupt eine Chance haben und wohin sich die Industrie entwickelt. Dabei steht zunehmend auch ihre Verantwortung für den Klimaschutz im Fokus, schon aus geschäftlichem Interesse. Sebastian Schreiber hat mit den Managern in Davos über grüne Investitionen gesprochen.

Geschäfte in Hong Kong zerfallen in zwei Lager

Manche Läden in HongKong wollen gerne grün sein, können aber nicht. Allerdings geht es dabei nicht um Klimaschutz. In der Stadt heißt es: Farbe bekennen. Firmen und Geschäfte in der Stadt zerfallen in zwei Lager: Gelb und Blau – Gelb für die Demokratiebewegung oder blau: dagegen. Grüne Geschäfte sind neutral. Doch auf die Übersicht im Internet haben Läden nur bedingt Einfluss. Alfred Schmit hat die verschiedenen Lager besucht.

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier geht's zu Spotify

Mikrofon: Paul-Christian Britz

Technik: Gerd Georgi