In falschen Händen - Jemen und der Waffenhandel | Nahaufnahme - Die aktuelle Reportage | DW | 04.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahaufnahme

In falschen Händen - Jemen und der Waffenhandel

Westliche Waffen sind in die Hände von Kämpfern im Jemen gelangt. Gegen internationales Recht und internationale Abkommen. Das zeigt die Dokumentation des unabhängigen Journalistennetzwerks "Arab Reporters for Investigative Journalism" (ARIJ).

Video ansehen 26:38

Der ägyptische Journalist Mohamed Aboelgheit verfolgte ein Jahr lang die Waffen, die am Krieg beteiligte Gruppen im Jemen in die Hände fielen, und dokumentierte deren Herkunft. Die Waffen stammen aus Deutschland, den USA, dem Vereinigten Königreich, Österreich, Spanien, der Schweiz, Belgien, Serbien, Bulgarien und anderen Ländern. Sie gelangen in die Hände derer, die sie gemäß internationaler Abkommen eigentlich nicht haben sollten.
Aboelgheit erstellte Social-Media-Konten mit gefälschten jemenitischen Namen, um an informellen Handelsnetzwerken und -gruppen heran zu kommen. In einigen Fällen betonte der Verkäufer, dass das Gewehr brandneu sei und niemals eine einzige Kugel abgefeuert habe.

Der Film kommt zu dem Schluss, dass Waffen, die für die Streitkräfte eines Landes gekauft wurden, aus politischen Gründen an andere Parteien weitergegeben werden. Die meisten dieser Waffen stammen aus westlichen Ländern. Sie unterliegen dem "End-User Certificate” - sie dürfen nicht an Dritte weiter gegeben werden, dazu verpflichten sich die beiden Parteien eines Waffengeschäfts. Und es gibt auch Waffen aus anderen Quellen, unter anderen aus dem Balkan.