Immer mehr Hasskriminalität und Fremdenfeindlichkeit | Aktuell Deutschland | DW | 25.10.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Straftaten

Immer mehr Hasskriminalität und Fremdenfeindlichkeit

Die einen Straftaten treffen den Körper - die anderen die Seele. Nicht nur Messer und Brandsätze, auch die Buchstaben einer Computertastatur können zur Waffe werden. Die Zahl der Fälle schnellt in die Höhe.

Deutschland Bundesweite Razzien gegen Hasskommentare (picture alliance/dpa/Polizei Berlin)

Razzia gegen Hasskriminalität im Internet (Archivbild)

Hasskriminalität und Fremdenfeindlichkeit haben im vergangenen Jahr dramatisch zugenommen. Das meldet die "Passauer Neue Presse" unter Berufung auf den Abschlussbericht zum Bürgerdialog "Gutes Leben in Deutschland". Den Angaben zufolge wurden 2015 insgesamt 10.373 Fälle von Hasskriminalität registriert, also Straftaten, die sich etwa gegen politische Einstellungen, Nationalitäten, Hautfarben oder Religionen richten. Das seien 77 Prozent mehr als 2014 und ein Negativrekord seit Beginn der Statistik im Jahr 2001.

Der Anstieg der Hasskriminalität im Internet wurde sogar auf 176 Prozent beziffert, 3084 sogenannte Hass-Postings wurden registriert. Fremdenfeindliche Straftaten legten um 116 Prozent auf mehr als 8500 Fälle zu. Die Entwicklungen werden in dem Regierungsbericht als "besorgniserregend" bezeichnet. Hervorgehoben wird der Widerspruch zu einem der wichtigsten Wünsche, die sich im Bürgerdialog zeigten, nämlich dem nach Toleranz und einem rücksichtsvollem Umgang miteinander.

Auch die Zahl der Einbruchsdelikte hat sich laut dem Papier deutlich erhöht, während die Aufklärungsquote sank. "Hier erwarten die Bürgerinnen und Bürger, dass alle staatlichen Ebenen aktiv werden und Maßnahmen ergreifen", zitiert die "Passauer Neue Presse" aus dem Abschlussbericht.

jj/stu (dpa, kna)

Anzeige