Iffland-Ring geht an Jens Harzer | Aktuell Europa | DW | 22.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Iffland-Ring geht an Jens Harzer

Er ist aus Eisen - aber diamantbesetzt. Das Schmuckstück gilt als Auszeichnung für den wichtigsten Theaterschauspieler deutscher Sprache. Für Unmut sorgt indes: Der Ring wird nur an Männer verliehen.

Neuer Träger des renommierten Iffland-Rings ist der deutsche Schauspieler Jens Harzer. Das gab Österreichs Kulturminister Gernot Blümel bekannt. Der im Februar gestorbene Schweizer Schauspieler Bruno Ganz hatte dem 47-Jährigen testamentarisch den Ring vermacht.

Der Iffland-Ring, benannt nach dem gleichnamigen Theaterdirektor und Bühnendarsteller der Schiller-Zeit, gehört dem jeweiligen Träger bis zu dessen Tod. Danach geht er per Verfügung an den "bedeutendsten und würdigsten" lebenden Bühnenkünstler des deutschsprachigen Theaters - wiederum auf Lebenszeit.

"Leidet, lebt und stirbt"

Harzer sei ein Schauspieler, der durch sein facettenreiches Schaffen auffalle, sagte Blümel. Der gebürtige Wiesbadener ist seit 2009 festes Mitglied des Ensembles am Thalia Theater in Hamburg. In Österreich stand er unter anderem bei den Salzburger Festspielen 2018 auf der Bühne.

Einem breiten Publikum ist Harzer spätestens seit seiner Rolle als Arzt in der TV-Serie "Babylon Berlin" bekannt. Die Intendantin des Wiener Burgtheaters, Karin Bergmann, sagte in einer ersten Reaktion: "Ich wusste, dass Bruno Ganz eine vollkommene Wahl treffen wird - auch wenn ich mir den Iffland-Ring erstmals gut an einer Frauenhand hätte vorstellen können."

Schauspieler Jens Harzer erhält Iffland-Ring (Getty Images/C. Hofer)

Jens Harzer (hier mit Sandra Hüller) als Achilles in Kleists "Penthesilea" auf den Salzburger Festspielen

Noch vor dem Abschluss an der Schauspielschule wurde Harzer vom langjährigen Intendanten Dieter Dorn an die Münchner Kammerspiele geholt. Seither "leidet, lebt und stirbt er auf der Bühne mit einer Intensität, die nur wahres Künstlertum hervorbringen kann", wie das Portal "spielfilm.de" befand. Nach einem kurzen Intermezzo an der Berliner Schaubühne kehrte er 2001 zu seinem einstigen Förderer nach München zurück: ans Bayerische Staatsschauspiel, dessen künstlerische Leitung Dorn derweil übernommen hatte.

"Wie eine Welt entsteht aus dem Gedanken"

Trotz Erfolgen im Filmgeschäft blieb Harzer der Bühne treu. Von der Fachzeitschrift "Theater heute" wurde er 2008 und 2011 zum Schauspieler des Jahres gewählt. Die Wochenzeitung "Die Zeit" schrieb voller Respekt, bei ihm sei etwas zu beobachten, "was man auf Bühnen kaum noch sieht: wie eine Welt entsteht aus dem Gedanken, und wie ein Gedanke entsteht aus Fleisch und Blut".

Schauspieler Jens Harzer erhält Iffland-Ring (Imago/Rudolf Gigler)

Harzer liest aus Thomas Bernhards "Billigesser" auf den Salzkammergut-Festwochen 2016

Bruno Ganz, der auch als Harzers Vorbild galt, war im Februar einer Krebserkrankung erlegen. Er hatte den Iffland-Ring einst vom österreichischen Schauspieler Josef Meinrad erhalten. Ganz soll zunächst seinen fast gleichaltrigen Bühnenkollegen Gert Voss als Nachfolger bestimmt haben, der schon bei Meinrads Tod als Kandidat gehandelt worden war. Voss starb jedoch 2014. Zum Kreis der Kandidaten waren auch Schauspieler wie Martin Wuttke, Ulrich Matthes, Klaus Maria Brandauer und Ulrich Tukur gezählt worden.

jj/hk (dpa, munzinger)

Die Redaktion empfiehlt