Huthi-Rebellen attackieren Militärparade | Aktuell Nahost | DW | 10.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Jemen

Huthi-Rebellen attackieren Militärparade

Im Jemen sind Medienberichten zufolge bei einem Drohnenangriff in der Hafenstadt Aden mehrere Menschen getötet worden. Der Angriff bedeutet auch einen Rückschlag für den UN-Sondergesandten Griffiths.

Jemen Drohnenangriff von Huthi-Rebellen auf eine Militärparade (Reuters)

Soldaten untersuchen die Schäden, die durch den Drohnenangriff verursacht wurden

Der Angriff habe sich in der Provinz Lahadsch ereignet, berichteten saudi-arabische und huthische Medien. Dem Fernsehsender Al-Arabija zufolge wurden fünf Menschen bei einer Militärparade nahe dem Al-Anad-Luftwaffenstützpunkt durch eine von den Rebellen gelenkte Drohne getötet.

Der Huthi-Sender Al-Masirah berichtete seinerseits, Ziel des Angriffs sei "die Führung der Invasoren" gewesen. "Dutzende Tote und Verletzte" habe es gegeben.

Das saudische Satellitenprogramm Al-Hadath vermeldete, unter den Verletzten seien der stellvertretende Stabschef des Jemen, Mohammad Jawas, und der Regionalgouverneur Ahmed al-Turki.

Jemen Ankunft Martin Griffiths in Sanaa (Getty Images/AFP/M. Huwais)

UN-Sondergesandter Martin Griffiths bei seinem Besuch im Jemen Anfang Januar

Doch kein Fortschritt

Es ist noch nicht einmal einen Tag her, da hatte der Sondergesandte der Vereinten Nationen für den Jemen, Martin Griffiths, vor dem UN-Sicherheitsrat von einer "beachtlichen Deeskalation" gesprochen, die durch den Waffenstillstand für die jemenitische Hafenstadt Hudaida erreicht worden sei. In seinem Bericht bezog er sich dabei auf die Vereinbarung, auf die sich Huthi-Rebellen und Regierungsvertreter bei ihren Gesprächen im Dezember in Schweden geeinigt hatten.

Die Huthi-Rebellen hatten im November angekündigt, ihre Drohnen- und Raketenangriffe auf die jemenitische Regierung sowie deren Verbündete Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate einzustellen. Allerdings haben in jüngster Zeit die Spannungen um die Umsetzung des Mitte Dezember vereinbarten Waffenstillstandes zugenommen. Beide Seiten bezichtigen sich, die Bestimmungen zu brechen.

mak/cvo (ape, rtr)