Hunderttausende syrische Flüchtlinge kehren in ihre Heimat zurück | Aktuell Nahost | DW | 20.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien-Krieg

Hunderttausende syrische Flüchtlinge kehren in ihre Heimat zurück

Die Vereinten Nationen sprechen von etwa 750.000 Binnnenflüchtlingen, die von Januar bis Juni aus anderen Teilen des Landes gekommen seien. Aus dem Ausland finden dagegen bislang relativ wenige Syrer den Weg zurück.

Bewohner von Damaskus werden nach ihrem fünf Jahre dauernden Flüchtlingsleben im Libanon von Verwandten begrüßt (Foto: picture-alliance/Photoshot/A. Safarjalani)

Bewohner von Damaskus werden nach ihrem fünf Jahre dauernden Flüchtlingsleben im Libanon von Verwandten begrüßt

Schätzungsweise 750.000 Menschen seien in den ersten sechs Monaten dieses Jahres aus anderen Teilen Syriens heimgekehrt, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Genf mit. Das seien beinahe so viele gewesen wie im gesamten vergangenen Jahr.

Eine Abschwächung der durch den blutigen Bürgerkrieg in dem Land ausgelösten Flüchtlingskrise bedeutet die Entwicklung laut UN allerdings nicht, da gleichzeitig in anderen Regionen noch immer massenhaft Menschen vertrieben werden. Erst im Juni hatte das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe mitgeteilt, dass allein in den ersten vier Monaten des Jahres 920.000 Syrer flüchteten. Das war demnach ein Spitzenwert in dem siebenjährigen Syrien-Konflikt.

Homs, Aleppo und der Großraum Damaskus 

Kontrolle der Papiere von Flüchtlingen auf ihrem Weg von der libanesichen Stadt Arsal zurück ins syrische Al-Jarajir (Foto: picture-alliance/Photoshot/A. Safarjalani)

Kontrolle der Papiere von Flüchtlingen auf ihrem Weg von der libanesischen Stadt Arsal zurück ins syrische Dorf Al-Jarajir

Vermehrte Rückkehrbewegungen gebe es vor allem in den kürzlich von Regierungstruppen zurückeroberten Gebieten, berichtete die UN-Organisation weiter. Diese hatten Rebellen zuletzt etwa aus Homs, Aleppo sowie der Umgebung der Hauptstadt Damaskus vertrieben. Auf der anderen Seite führten neue Kämpfe um die verbliebenen Aufständischen-Hochburgen in Ost-Ghuta und in der Provinz Idlib wieder zu neuerlichen Flüchtlingswellen. Das UNHCR wolle daher mit der Regierung Syriens und dessen Verbündetem Russland über die Rückkehr weiterer Flüchtlinge beraten. Jede Rückkehr müsse freiwillig sein, sie müsse sicher und würdevoll organisiert werden, hieß es in Genf weiter.

13.000 Flüchtlinge aus dem Ausland  

Aus dem Ausland kehrten bislang laut UNHCR kaum Flüchtlinge nach Syrien zurück. Im ersten Halbjahr lag ihre Zahl bei lediglich rund 13.000. Die syrische Flüchtlingskatastrophe ist dem UN-Hilfswerk zufolge die größte humanitäre Krise der Gegenwart. Nahezu zwölf Millionen Syrer sind auf der Flucht. 5,6 Millionen halten sich im Ausland auf, sechs Millionen als Binnenflüchtlinge im Land selbst.

sti/kle (afp, rtr, epd)

Die Redaktion empfiehlt