Hunderte Migranten besetzen Pariser Pantheon | Aktuell Europa | DW | 12.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Frankreich

Hunderte Migranten besetzen Pariser Pantheon

Die Demonstranten forderten eine Aufenthaltserlaubnis für Frankreich, angemessene Unterkünfte und ein Gespräch mit Frankreichs Premier Édouard Philippe. Inzwischen räumte die Polizei die geschichtsträchtige Ruhmeshalle.

Frankreich Paris | Migranten Schwarzwesten-Proteste Gilets Noirs (Getty Images/AFP/K. Tribouillard)

Die "Schwarzwesten" und ihre Unterstützer demonstrieren auch auf den Straßen von Paris für bessere Lebensbedingungen

"Wir haben keine Papiere, sind ohne Stimme, ohne Gesicht für die Französische Republik", hieß es in einer Erklärung des Gruppe, die zu dem Protest aufgerufen hatte. Die Demonstranten nennen sich "Schwarzwesten" ("Gilets Noirs") angelehnt an die "Gelbwesten" die seit Ende 2018 gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und soziale Ungerechtigkeit im Land demonstrieren. 

"Papiere und Unterkünfte für alle"

Die Gruppe verurteilte, dass Tausende Wohnungen in Paris leer stünden, während sie selbst in Zelten an der Autobahn schlafen müssten. Gleichzeitig forderten sie die Freilassung von anderen "Schwarzwesten", die im Gefängnis sitzen. "Papiere und Unterkünfte für alle", hieß es in einem auf Twitter verbreiteten Schreiben. 

Frankreich Migranten besetzen Pantheon in Paris (Getty Images/AFP/K. Tribouillard)

Polizisten stehen Demonstranten gegenüber: Immer wieder gehen die "Schwarzwesten" in die Öffentlichkeit

Die Polizei begann am Nachmittag damit, die nationale Ruhmeshalle zu räumen, wie im Fernsehen zu sehen war. In Paris leben zahlreiche Migranten in Zeltstädten, weil es nicht genug Unterkünfte für Migranten gibt. Die "Gilets Noirs" machen regelmäßig mit Aktionen auf sich aufmerksam. 

"Entweihung" des Kuppelbaus

Bei konservativen Politikern stieß die Aktion auf scharfe Kritik: Der Abgeordnete Eric Ciotti nannte das Vorgehen auf Twitter "skandalös" und forderte die sofortige Abschiebung der mehrheitlich afrikanischen Migranten. Er warf ihnen eine "Entweihung" des Kuppelbaus vor, in dem das Land seit der Französischen Revolution seine Nationalhelden ehrt.

sth/uh (dpa, afp) 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema