Hunde erkennen Malaria am Geruch von Socken | Wissen & Umwelt | DW | 24.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt-Malaria-Tag

Hunde erkennen Malaria am Geruch von Socken

Kann ein Hund anhand von getragenen Socken, Malaria erschnüffeln? Laut einer britischen Studie ist das der Fall. Die Methode könnte Schule machen.

Sally und Lexi haben an vielen Socken gerochen. Die beiden Malaria-Spürhunde haben gelernt, Malaria gut riechen zu können. Dazu mussten sie üben, üben und nochmals üben. 

Die erste Socke, an der Sally vorbeigeht, riecht einfach nur nach Socke, die zweite auch und die dritte ebenfalls. Aber die vierte Socke riecht anders. Die Labradordame bleibt kurz stehen, schnüffelt nochmal und ist sich sicher: Diese Socke riecht nach Malaria-Parasiten. Und sie hat Recht. Sie hat ihren Job als Medizinischer Spürhund gut gemacht, und dafür gibt es eine Belohnung. 

Mehr dazu: Weltweit größte Impfkampagne gegen Malaria startet in Afrika

Video ansehen 00:40

Malaria-Spürhund Sally

Das Riechvermögen von Hunden ist 60 Mal größer als das des Menschen. Dafür sorgen bis zu 300 Millionen Riechzellen. Trainierte Hunde können Diabetiker vor drohender Unterzuckerung warnen und Epileptiker vor einem Anfall. Ob jemand Krebs hat, erkennen sie an der Luft, die derjenige ausatmet. Sally und Lexi können am Körpergeruch eines Menschen erkennen, ob er Malaria-Parasiten im Körper hat. Die Krankheit ist in Afrika nach wie vor ein großes Problem. 

Zum Sockentest nach Gambia

Rund 600 Kinder aus Gambia im Alter von fünf bis zehn Jahren haben an einer Studie der Universität im englischen Durham teilgenommen. Professor Steven Lindsay hat sie geleitet: "Wir haben vier Schulen gegen Ende der Regenzeit besucht. Dann gibt es die meisten Malaria-Fälle. Wir haben von all diesen Schulkindern Blutproben genommen. Außerdem haben wir ihnen Nylonstrümpfe gegeben. Die sollten sie über Nacht tragen", erklärt Lindsay. Der ganz persönliche Geruch eines jeden Kindes hat sich dann auf die Strümpfe übertragen. 

Der Geruch der Nylonstrümpfe

Die Forscher haben die getragenen Strümpfe vakuumverpackt nach England geschickt. Dort wurden sie den Riechexperten unter die Nase gehalten. Die beiden Hunde, die an dem Experiment beteiligt waren, haben immerhin 70 Prozent der infizierten Kinder anhand der Socken, die sie getragen haben, aufgespürt. "Es war die erste Studie, die sich mit Malaria Parasiten beschäftigt hat", erklärt Lindsay.

Um die Malaria-positiven von den Malaria-negativen Socken unterscheiden zu können, wurden die Blutproben untersucht und den entsprechenden Socken zugeordnet. Anhand der Blutproben stellten die Wissenschaftler außerdem fest, dass 30 der 175 Kinder, um die es im Test ging, mit Plasmodium falciparum infiziert waren, also einem Malaria-Erreger.

Ganz ohne Blutuntersuchung und nur mit ihren feinen Riechorganen erkannten Sally und Lexi die Parasiten-Infektionen schon in einem sehr frühen Stadium. Bei keinem der Kinder war die Krankheit ausgebrochen, aber die Parasiten, die die Infektionskrankheit hervorrufen, befanden sich im Körper und das hatte sich eben in den Socken niedergeschlagen. Je früher Malaria erkannt wird, um so besser ist die Prognose und umso früher können Ärzte Medikamente verabreichen. 

Mehr dazu: So können Sie sich vor Malaria schützen

Malaria Spürhund ( Durham University/Medical Detection/London School of Hygiene & Tropical Medicine)

Der Golden Retriever Lexi, sieht das Aufspüren von Malaria-Parasiten eher als Spiel

Für die Hunde ist es ein Spiel

"Wir haben fünf Glasbehälter aufgestellt und kleine Streifen der Strümpfe hineingesteckt", erklärt Lindsay. Die Hunde sind an der Reihe von Behältern entlang gegangen und wenn in einem der Behälter die Socke eines infizierten Kindes war, dann hat der Hund das entsprechend gemeldet. "Alles in allem waren die Ergebnisse sehr gut. Sie waren sogar besser als die Schnelltests, die wir normalerweise in afrikanischen Kliniken machen", ergänzt Lindsay.

Auf gut Glück bei der ganzen Bevölkerung Blutproben zu nehmen, um einer eventuellen Malaria-Infektion auf die Spur zu kommen, ist unmöglich. Anders ist das bei der Arbeit mit den tierischen Riech-Spezialisten. "Die Methode mit den Hunden ist nicht invasiv und findet ohne jeglichen Körperkontakt statt. Die Hunde brauchen einen nicht anzufassen", sagt Lindsay. Die Diagnose findet gewissermaßen auf Distanz statt, irgendwelche Geräte sind nicht nötig. 

Lindsay ist überzeugt, dass der Einsatz von Spürhunden sich zu einer schnellen und unkomplizierten Methode entwickeln könnte, um Malaria bei Menschen zu identifizieren, die keine Symptome zeigen, aber trotzdem hochansteckend sind. 

Ähnlich wie Drogen-Spürhunde könnten die vierbeinigen Malaria-Experten beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden. Als Beispiel nennt Lindsay Südafrika. "Die Malaria-Kontrolle in Südafrika ist recht gut. Dennoch gibt es immer wieder tausende von Fällen. Arbeiter aus benachbarten Regionen könnten Parasiten ins Land bringen. Diese Menschen sind dann vielleicht noch nicht einmal erkrankt, aber sie tragen die gefährlichen Parasiten in sich und verbreiten sie."

Die vierbeinigen Schnüffler könnten helfen, die Gefahr ein wenig einzudämpfen. In Zukunft können sie dazu sicherlich auch an anderen Kleidungsstücken schnüffeln und nicht nur an getragenen Socken. 

Mehr dazu: Lässt sich Malaria mit Gene Drive vollständig ausrotten?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema