Homo-Ehe in Australien vorerst erlaubt | Aktuell Welt | DW | 07.12.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Homo-Ehe in Australien vorerst erlaubt

Das große Glück kam um Mitternacht - aber es dauert vielleicht nur fünf Tage. Im Hauptstadtbezirk von Australien ist die Homo-Ehe jetzt offiziell erlaubt. Doch am Donnerstag könnte schon wieder alles vorbei sein.

"Heiraten Sie, solange es noch geht!" So könnte der Slogan für gleichgeschlechtliche Paare in Australien lauten. Seit Mitternacht ist im Hauptstadtterritorum die Homo-Ehe offiziell erlaubt.

Punkt null Uhr schlossen in der Hauptstadt Canberra mehrere schwule und lesbische Paare den Bund fürs Leben - wohl wissend, dass sie ihren Status als Verheiratete schon bald wieder verlieren könnten.

Bundesrecht gegen Landesrecht

Die Verwaltung der Hauptstadtprovinz (ACT) hatte im Okotober ein Gesetz beschlossen, das gleichgeschlechtlichen Paaren erstmals ermöglichte, formal zu heiraten. Nach Ablauf der Meldefrist war dieser Samstag der frühestmögliche Hochzeitstermin für heiratswillige Paare.

Canberra Capital Territory Australien gleichgeschlechtliche Paare Hochzeit

Glücklich verheiratet - vielleicht nur für wenige Tage

In den anderen australischen Bundesstaaten und Territorien ist die Eheschließung zweier Männer oder zweier Frauen durch das Bundesheiratsgesetz untersagt. Ihnen ist lediglich erlaubt, eine eingetragene Partnerschaft einzugehen.

Die im September gewählte australische Bundesregierung von Ministerpräsident Tony Abbott, der die Homo-Ehe ablehnt, hat vor dem höchsten Gericht des Landes Klage gegen das ACT-Gesetz eingereicht. Ihrer Ansicht nach ist die Regelung im Hauptstadtterritorium verfassungswidrig. Das Urteil wird für den kommenden Donnerstag (12.12.2013) erwartet.

Die ACT-Regierung zeigte sich zuversichtlich, dass ihr Gesetz auch vor dem Bundesgericht Bestand haben werde. Selbst wenn das Gesetz wieder aufgegeben werden müsse, sei es doch ein wegweisender Schritt, sagte der Justizminister des Hauptstadtterritoriums, Simon Corbell: "Egal, was vor Gericht passieren wird, die Bedeutung dieses Augenblicks wird immer bleiben und ein starkes Signal aussenden, wie ein zeitgemäßes Australien im 21. Jahrhundert aussehen könnte."

Feiern trotz Ungewissheit

Ungeachtet der Tatsache, dass ihre Ehe schon in wenigen Tagen wieder Makulatur sein könnte, feierten Ivan Hinton und Chris Teoh, die nach elf Jahren Beziehung heirateten, wie die anderen Paare nach der Zeremonie in Canberra ihre neue Freiheit.

Die ausstehende Gerichtsentscheidung könne das Glücksgefühl nicht überschatten, dass er und sein Partner jetzt endlich von der Gesellschaft als Verheiratete respektiert würden, sagte Hinton. Und er sei sicher, dass die gleichgeschlechtliche Ehe irgendwann in ganz Australien anerkannt sein werde. "Es ist nur eine Frage der Zeit und des politischen Willens", so Hinton.

mak/cw (dpa, afp)