Holocaust-Überlebende: Fotoausstellung im UN-Hauptquartier | Kunst | DW | 23.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

Holocaust-Überlebende: Fotoausstellung im UN-Hauptquartier

Großformatige Bilder von Holocaust-Überlebenden sind ab sofort im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York zu sehen. Aufgenommen hat sie ein deutscher Fotograf: Luigi Toscano aus Mannheim.

Schon vor dem UN-Gebäude in New York blicken sie den Besucher an: Mannshohe Porträts von Menschen, die eines gemein haben - sie sind Holocaust-Überlebende. Sie wurden von den Nationalsozialisten eingesperrt, ihre Familienmitglieder und Freunde ermordet. Nun blicken die Gesichter in die Eingangshalle des Hauptgebäudes der Vereinten Nationen, wo täglich hunderte Menschen vorbeikommen.

Deutschland Berlin - Ausstellungseröffnung Gegen das Vergessen (picture-alliance/dpa/S. Kembowski)

Holocaust-Überlebende Margot Friedlander vor ihrem Portrait in Berlin

Der Mannheimer Fotograf Luigi Toscano stellt sie gemeinsam mit der Berliner Gedenkstätte der Wannseekonferenz bei der UN aus. Die Schau heißt "Survivors, Victims, Perpetrators" (Überlebende, Opfer, Täter) und läuft bis zum 28. Februar. Aufsehen erregt sie unter den New Yorkern schon jetzt. Zu den Gesichtern gesellen sich 13 Tafeln, die an die Wannseekonferenz von 1942 erinnern, auf der die Organisation des nationalsozialistischen Massenmords besprochen wurde.

Ausstellung Gegen das Vergessen - Fotograf Luigi Toscano (Luigi Toscano)

Holocaust-Überlebende Gertrut Roche

Die Portraits sind kraftvoll, die Blicke der Porträtierten eindringlich, ihre Gesichter ungeschminkt. So blicken etwa die blassblauen Augen von Gertrut Roche die Betrachter an. Die 1929 in Polen geborene Frau trägt einen rosafarbenen Ohrring und eine schmale Kette. Marcel D. wurde fünf Jahre später ebenfalls in Polen geboren, in seinem Blick liegt etwas Mildes. Andrzej Korczak-Branecki, 1930 in Warschau zur Welt gekommen, reißt die Augen weit auf und kneift den Mund zusammen.

Porträt von Matthias Haß und Luigi Toscano. (picture-alliance/dpa/C. Horsten)

Matthias Haß von der Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz und Fotograf Luigi Toscano

Seit drei Jahren fotografiert Luigi Toscano Holocaust-Überlebende und ist dafür in sechs Länder auf der ganzen Welt gereist. Mehr als 200 Aufnahmen Holocaust-Überlebender sind so bisher entstanden. Aber auch Sinti und Roma, politisch Verfolgte, Homosexuelle und Zwangsarbeiter fotografiert Toscano. Mit seinen Fotos bei den Vereinten Nationen will er nun aufklären - und erinnern. Denn, "wenn man die Vergangenheit vergisst", sagt er, "ist man verdammt, sie zu wiederholen."

sd/bb (dpa/Gedenkstätte der Wannsee-Konferenz)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links