Hohe Strafe für PAOK-Besitzer Savvidis | Sport-News | DW | 29.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Griechenland

Hohe Strafe für PAOK-Besitzer Savvidis

Der Besitzer des griechischen Fußball-Erstligisten PAOK Saloniki erhält nach seinem bewaffneten Platzsturm vor zwei Wochen eine hohe Strafe. Auch der Klub wird belangt und bekommt Probleme im Titelrennen.

Der Besitzer des griechischen Fußball-Pokalsiegers PAOK Saloniki, Iwan Savvidis, muss insgesamt 100.000 Euro Strafe zahlen und erhält zusätzlich ein dreijähriges Stadionverbot. Das gaben die griechischen Liga-Organisatoren am Donnerstag bekannt. Dem Verein werden neben einer Geldstrafe von 63.000 Euro zusätzlich drei Punkte in der laufenden Meisterschaft abgezogen. Außerdem wird PAOK mit einem Minus von zwei Punkten in die kommende Saison starten und die nächsten drei Heimspiele vor leeren Tribünen austragen müssen.

PAOK Präsident Ivan Savvidis stürmt mit einem Revolver bewaffnet auf den Platz: Spielabbruch bei PAOK Saloniki (picture-alliance/dpa/augenklick/firo Sportphoto)

PAOK Präsident Iwan Savvidis stürmt bewaffnet aufs Feld

Savvidis war am 11. März im Spiel gegen AEK Athen nach einer vermeintlichen Abseitsentscheidung des Schiedsrichters mit einem Revolver bewaffnet aufs Spielfeld gestürmt. In der Folge änderte Schiedsrichter Giorgos Kominos seine Entscheidung und erkannte den Treffer für PAOK an. Die griechische Regierung um Ministerpräsident Alexis Tsipras unterbrach daraufhin den gesamten Ligabetrieb. Am Samstag soll die Meisterschaft fortgesetzt werden, nachdem die Vereine einer Liste von Forderungen der Regierung zugestimmt haben, die Punktabzüge und automatische Abstiege bei vergleichbaren Vorfällen in der Zukunft beinhalten. Der Punktabzug wird PAOK im Hinblick auf den Meisterschaftskampf sehr schmerzen. Sie rutschen dadurch mit nun 49 Punkten auf den dritten Platz, hinter Olympiakos Piräus (50 Punkte) und Tabellenführer AEK Athen (54 Punkte). 

FIFA-Delegation fordert Griechenlands Suspendierung

Der bewaffnete Platzstrum war der Höhepunkt einer Reihe von skandalösen Vorfällen in der griechischen Fußballliga. Das Monitoring-Komitee des Fußballweltverbands FIFA empfahl deshalb am Donnerstag in einem Brief, den griechischen Fußballverband mit sofortiger Wirkung zu suspendieren. Dass es sich hierbei nicht um eine leere Drohung handelt bewies die FIFA Ende letzten Jahres, als sie den pakistanischen Fußballverband nach einem internen Rechtsstreit suspendierte. Es wird mit Spannung erwartet wie die FIFA nun reagieren wird. 

mvd/dv (sid und dpa)

Die Redaktion empfiehlt