Hochhausbrand in Mumbai geht glimpflich aus | Aktuell Asien | DW | 22.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Indien

Hochhausbrand in Mumbai geht glimpflich aus

Ein Feuer in einem Hochhaus in der indischen Stadt Mumbai drohte für viele Menschen zur Todesfalle zu werden. Doch die Feuerwehr konnte schließlich gerade noch rechtzeitig mindestens 89 Menschen in Sicherheit bringen.

Auf Aufnahmen im staatlichen TV-Sender MTLN waren dicke Rauchwolken zu sehen, die von dem neunstöckigen Gebäude aufstiegen. 16 Feuerlöschzüge und rund 200 Feuerwehrleute waren am Unglücksort in dem Viertel Bandra West der Millionenstadt Mumbai im Einsatz. Ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletzungen. 

In den Medien ging die Zahl der Eingeschlossenen zunächst weit auseinander. Der TV-Sender Times Now berichtete von 50, der Sender NDTV von 100. Der Brand brach im neunstöckigen Gebäude einer staatlichen Telefongesellschaft aus.

Mumbai Brand in einem Hochhaus Feuerwehr Rettungsmaßnahme (Reuters/F. Mascarenhas)

Mit hydraulischen Feuerwehrleitern werden die Menschen aus dem Gebäude gerettet

Die Feuerwehr konnte mindestens 89 Menschen in Sicherheit bringen. Viele hätten sich auf eine Terrasse geflüchtet und seien dort mit Hilfe von Drehleitern gerettet worden, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit. Es sei nicht damit zu rechnen, dass sich noch weitere Personen in dem neunstöckigen Gebäude befinden. Die Brandursache war zunächst unklar.

Nach Angaben der Sicherheitskräfte soll das Feuer auf den dritten und vierten Stock des Gebäudes ausgebrochen sein. Fernsehbilder zeigten Menschen, die Fensterscheiben zerbrachen und den Feuerwehrleuten zuwinkten, um sie zu befreien.

Häufige Brandkatastrophen

In Indien kommt es immer wieder zu Bränden in Bürokomplexen. Oftmals wurden Bauvorschriften und Sicherheitsnormen von Bauherren und Bewohnern missachtet. Im Februar wurden 17 Menschen bei einem Brand in einem sechsgeschossigen Hotel in Neu-Delhi getötet, der in einer nicht autorisierten Dachküche begann.

cgn/kle (ap, dpa, rtre)

Die Redaktion empfiehlt