Hitzewelle: Sommerspaß oder Klimawandel? | Top-Thema – Podcast | DW | 31.07.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Hitzewelle: Sommerspaß oder Klimawandel?

Eigentlich sind hohe Temperaturen in Deutschland selten. Doch immer häufiger gibt es auch hier Hitzewellen. 2015 wurde sogar ein neuer Rekord gemessen. Forscher glauben, dass der Klimawandel an der Hitze Schuld ist.

Audio anhören 02:59

Hitzewelle: Sommerspaß oder Klimawandel? – das Top-Thema als MP3

Es gibt einen neuen deutschen Hitzerekord: Im Juli 2015 wurden in der Stadt Kitzingen in Bayern 40,3 Grad Celsius gemessen. Damit wurde der frühere Temperaturrekord von 40,2 Grad aus dem Jahr 1983 knapp übertroffen. Anfangs freuen sich die meisten Deutschen noch über das heiße Wetter: Dann können sie in der Sonne liegen oder schwimmen gehen. Doch schon bald beginnen sie, über die Hitze zu klagen. Selbst in der Wohnung ist es dann zu heiß: Man schwitzt und schwitzt und schwitzt.

Dim Coumou vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ist sich sicher, dass die Hitze mit dem Klimawandel zu tun hat. Normalerweise bringen Winde im Sommer feuchte Meeresluft auf die Kontinente, was dort zu Regen und Abkühlung führt. Der Klimawandel verhindert diese Winde, sagt Coumou: „Die Hitze-Extreme nehmen nicht einfach nur deshalb zu, weil wir den Planeten erwärmen, sondern weil der Klimawandel zusätzlich Luftströme stört, die wichtig sind für die Entstehung unseres Wetters“, so der Experte.

Florian Imbery vom Deutschen Wetterdienst erklärt aber, dass der Klimawandel nicht unbedingt der Grund für die Hitzewelle sein muss, denn Daten lassen sich erst im Nachhinein für eine Analyse nutzen. Doch auch dann kann man solche hohen Temperaturen nicht eindeutig dem Klimawandel zuordnen. „Wir müssen uns so etwas langfristig ansehen“, erklärt Imbery.

Wenn man sich die letzten Jahrzehnte anschaut, sieht man, dass seit den 1990er Jahren die Hitzewellen in den deutschen Städten deutlich zugenommen haben, so der Klimaexperte. „Das ist wiederum etwas, was sich klar auf die Erderwärmung zurückführen lässt“, sagt Imbery. Ob Klimawandel oder nicht – erst mal müssen wir mit der Hitze leben. Doch wer sich in Deutschland über das Wetter beschwert, sollte Länder wie Indien und Pakistan ansehen, die viel mehr unter Hitzewellen leiden. Da jammern wir noch auf hohem Niveau.


Glossar

Hitzewelle, -n
(f.) – hohe Temperaturen, die länger dauern als normal

Klimawandel (m., nur Singular) – die Veränderung des Klimas

Forscher, -/Forscherin,-nen – jemand, der wissenschaftliche Versuche macht

Grad Celsius – eine Maßeinheit für Temperatur

etwas übertreffen – hier: mehr sein als etwas anderes; größer sein

Abkühlung (f., nur Singular) – hier: die Tatsache, dass das Wetter kühler wird

Extrem, -e (n.) – die Tatsache, dass etwas sehr hoch oder sehr niedrig ist (Adjektiv: extrem)

Planet, -en (m.) – ein großer Himmelskörper im Weltall; hier: die Erde

etwas erwärmen – etwas wärmer machen; dafür sorgen, dass etwas wärmer wird

zusätzlich – außerdem; auch noch

Luftstrom, -ströme (m.) – die Bewegung der Luft

etwas stören – hier: etwas verhindern

Experte, -n/Expertin, -nen – eine Person, die zu einem Thema sehr viel weiß

Wetterdienst, -e (m.) – die Einrichtung zur Erforschung und Vorhersage des Wetters

im Nachhinein – zu einem späteren Zeitpunkt

eindeutig – hier: so, dass es keine Zweifel gibt

etwas etwas zu|ordnen – hier: sagen, dass etwas für etwas verantwortlich ist

langfristig – für eine lange Zeit; über einen langen Zeitabschnitt hinweg

Jahrzehnt, -e (n.) – ein Zeitraum von zehn Jahren

wiederum – hier: allerdings

etwas auf etwas zurück|führen – in etwas den Grund für etwas sehen

auf hohem Niveau jammern – sich über etwas beschweren, was eigentlich nicht so schlimm ist


Fragen zum Text

1. Dim Coumou sagt, die Hitzewelle entsteht, weil …

a) die Winde durch den Klimawandel wärmer sind als früher.
b) die kühlen Winde wegen des Klimawandels nicht mehr bis nach Europa kommen.
c) die Meeresluft nicht mehr so feucht ist wie früher.

2. Florian Imbery ist der Meinung, dass … der Grund für die Hitzewelle ist.
a) auf jeden Fall der Klimawandel
b) es möglich, aber nicht sicher ist, dass der Klimawandel
c) der Klimawandel ganz sicher nicht

3. Wann wurde die höchste Temperatur in Deutschland gemessen?
a) im Jahr 1983
b) in den 1990er Jahren
c) im Jahr 2015

4. Welcher Satz hat dieselbe Bedeutung? „Es ist nicht ganz klar, ob der Klimawandel der Grund für die Hitzewelle ist.“
a) Der Klimawandel muss nicht der Grund für die Hitzewelle sein.
b) Der Klimawandel kann nicht der Grund für die Hitzewelle sein.
c) Der Klimawandel soll nicht der Grund für die Hitzewelle sein.

5. Welcher Satz hat dieselbe Bedeutung? „Es ist nicht immer möglich, zu sagen, wie in Zukunft das Wetter wird.“
a) Man muss nicht immer mit Sicherheit sagen, wie in Zukunft das Wetter wird.
b) Man kann nicht immer mit Sicherheit sagen, wie in Zukunft das Wetter wird.
c) Man soll nicht immer mit Sicherheit sagen, wie in Zukunft das Wetter wird.


Arbeitsauftrag
Wie erlebt ihr den Klimawandel? Habt ihr das Gefühl, dass die Sommer in eurem Land immer wärmer werden? Recherchiert im Internet den Temperaturrekord eures Landes.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads