Hipgnosis: Wenn Plattencover zu Kunst werden | Kultur | DW | 29.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Hipgnosis: Wenn Plattencover zu Kunst werden

Dass die Vinyl-Platte seit Jahren ein Revival feiert, liegt sicher auch daran, dass es toll ist, ein Plattencover in den Händen zu halten. Besonders legendäre Plattenhüllen kommen aus der Design-Schmiede Hipgnosis.

Zwei Männer im Anzug stehen sich auf einem weitläufigen Produktionsgelände gegenüber. Hinter ihnen strahlt ein blassblauer Himmel. Die beiden Herren geben sich die Hand. Einer von ihnen brennt. Selbst am Kopf. Dieses Foto zählt zu den berühmtesten Plattencovern aller Zeiten. Das Artwork für Pink Floyds "Wish You Were Here" stammt aus dem legendären britischen Foto-Design-Studio "Hipgnosis". Gegründet wurde es 1968 von Aubrey Powell und Storm Thorgerson - und sehr schnell sprach sich in der Musikszene herum, dass das Londoner Studio ganz besondere Cover herstellen konnte. Die Bands, die sich das leisten konnten, rannten Hipgnosis die Türen ein. 

BG Hipgnosis Album Cover Art (Pink Floyd Music Ltd)

Das Plattencover "Wish You Were Here" (1975) von Pink Floyd

1968 - die kulturelle Revolution

Insgesamt gestalteten Powell, Thorgerson und ihr immer größer werdendes Team an die 350 Plattencover - einige davon schrieben nicht nur aufgrund ihres musikalischen Inhalts Musikgeschichte, sondern auch wegen ihres außergewöhnlichen Designs. 1968 war das Jahr, in dem sich die Kulturlandschaft endgültig veränderte. Die kulturelle Revolte der wilden 68er hatte die Kunst schon längst erreicht und zeigte sich zunehmend auch im Design von Plattencovern.

Hier musste nicht mehr die Band hübsch aufbereitet auf der Plattenhülle zu sehen sein. Die Botschaft der Musik stand im Vordergrund. Oder einfach nur ein extravagantes Motiv. Und plötzlich waren alle künstlerischen Ausdrucksformen und Freiheiten möglich. Hipgnosis setzte viele neue Maßstäbe, wurde von Musikern geliebt und von Plattenfirmen gehasst: Wie sollte man ein Album bewerben, auf dem nicht zu erkennen war, um welche Band es sich handelte?

Bandporträt der Rolling Stones (Hipgnosis)

Bandporträt der Rolling Stones - für eine Plattenhülle zu profan...

Spielwiese Pink Floyd

Powell und Thorgerson legten eine schier unerschöpfliche Kreativität an den Tag: Keine Idee war ihnen zu gewagt. Einfache Porträts waren ihnen zu langweilig. Das machten sie zwar auch, aber dann verspielt, wie auf Pink Floyds "Ummagumma" (1969), wo die Musiker in verschiedenen Posen als surrealer "Spiegel im Spiegel" porträtiert werden.

Das erste Cover aus der Hipgnosis-Schmiede war das der Pink Floyd-Platte "A Saucerful Of Secrets". Man kannte sich aus Schultagen und war eng befreundet. Zwischen 1967 und 1977 kreierten sie zehn Cover für Pink Floyd.

Die Kuh auf Pink Floyds Album "Atom Heart Mother" hatte rein gar nichts mit der Band oder dem Inhalt der Platte zu tun. Sie sollte Aufsehen erregen. Das tat sie. Obwohl kein Bandname draufstand, war ganz schnell klar, dass man 1970 im Plattenladen nach der LP mit den Kühen drauf fragen musste, um das neue Pink Floyd-Album zu bekommen.

Ein Hingucker musste es sein

Bei "The Dark Side Of The Moon" (1973) schließlich sollte überhaupt kein Schnickschnack auf dem Cover sein. Die Band stand noch lange vor ihrem Zenit, spielte aber gerne mit aufwändigen Lightshows um auf der Bühne von sich abzulenken. Wie sollte man solch eine Attitüde künstlerisch umsetzen? Powell und Thorgerson mussten viel grübeln, bis sie das Prisma entdeckten. Reine Pysik, auf schwarzem Hintergrund in Szene gesetzt - und schon war das berühmte Cover geschaffen.

Zwei Jahre danach folgte "Wish You Were Here". Hier ging es um die Abzocke in der Musikindustrie. Schon in den 1970er Jahren ging es nur um Deals, darum, das meiste Geld zu verdienen - und der eine oder andere hat sich dabei auch verbrannt.

Der Text von "Have a Cigar" zeugt davon: "Komm rein, Junge, nimm dir 'ne Zigarre, du wirst es weit bringen, du wirst unsterblich sein, sie werden dich lieben, die Band ist fantastisch, nur sag mir mal, wer von euch ist Pink?"

BG Hipgnosis Album Cover Art - Atom Heart Mother(Pink Floyd Music Ltd)

Die Plattenfirma war alles andere als begeistert: Das Plattencover des Albums "Atom Heart Mother" (1970)

"Die Me-Too-Leute würden gegen Hipgnosis zu den Waffen rufen"

Vieles was Hipgnosis vor 40, 50 Jahren machte, wäre heute nicht mehr möglich. Das Plattencover zu "Lovedrive" von den Scorpions etwa. Die Band hatte eine Vorgabe: Sex, Frauen und Verstörendes sollte aufs Cover. So geschehen: Ein gut situiertes Paar sitzt auf der Rückbank eines Autos, die Frau mit entblößter Brust, auf der ein großer Kaugummi klebt. Der Mann zieht ihn in langen rosa Streifen von ihr weg.

1979 war das natürlich ein Skandal, jedoch nicht wegen Frauenfeindlichkeit, sondern wegen des Motivs als solchem. In einem "Spiegel"-Interview sagte Powell im vergangenen Juni: "Das sollte einfach eine surreale Szene sein, ein bizarrer Zwischenfall. Heutzutage wäre so ein Motiv unvorstellbar, die Me-Too-Leute würden gegen Hipgnosis zu den Waffen rufen."  Die Scorpions jedenfalls liebten das Cover.

Auch die Plattenhülle zum Led Zeppelin-Album "Houses Of The Holy" wäre heute nicht mehr denkbar. Nackte Kinder klettern auf einer surrealen Felslandschaft (der "Giant's Causeway" in Nordirland wurde mit surrealen Farben und einem roten Himmel versehen) herum. Obwohl das Cover weltberühmt ist, wirkt die Nacktheit der blonden Mädchen heutzutage befremdlich.

Bildergalerie Robert Plant wird 70 (picture-alliance/Photoshot)

Led Zeppelin waren begeistert von Hipgnosis

16 Jahre Musikgeschichte

Bis 1984 produzierte Hipgnosis Plattenhüllen, die letzten Cover für The Alan Parson's Project ("Ammonia Avenue"), Barry Gibb ("New Voyager") David Gilmour ("About Face"). Am 30. September startet in der Berliner Browse Gallery eine Ausstellung mit dem Titel "Daring to dream. 50 Jahre Hipgnosis". 

Wer noch mehr über die Kunst der Londoner Design-Kollektivs erfahren möchte, dem sei das Buch "Vinyl. Cover. Album. Art" empfohlen. Hier ist der gesamte Hipgnosis-Katalog verzeichnet. Zu vielen Alben erzählt Aubrey Powell die Entstehungsgeschichten, die spannend, überraschend und oft auch sehr lustig sind. Auch Peter Gabriel kommt zu Wort und weitere Hipgnosis-Künstler.

Das Buch verleitet zum endlosen Blättern und Entdecken, und sicher wird der ein oder andere nach der Lektüre zu Hause im Plattenschrank gucken, ob eine Hipgnosis-Scheibe dabei ist, das Album in die Hand nehmen, es aufklappen und feststellen, dass weder eine CD noch ein Musikstreamingdienst das Gefühl vermitteln können, das man damals nach dem Kauf einer Schallplatte hatte: Während sich die Nadel zum ersten Mal durch die jungfräuliche Rille grub, wurde das Plattencover ehrfürchtig aufgeklappt, betrachtet,  untersucht und durchgelesen. Die Bilder von Hipgnosis machten dieses Erlebnis noch intensiver.

Aubrey Powell: Vinyl. Album. Cover. Art. Hipgnosis - das Gesamtwerk", 320 Seiten. Verlag Edel Books. Die Hipgnosis-Ausstellung in Berlin geht noch bis zum 28. Oktober 2018.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema