Helikopter stürzt auf New Yorker Hochhaus | Aktuell Amerika | DW | 10.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Helikopter stürzt auf New Yorker Hochhaus

Im New Yorker Stadtbezirk Manhattan ist ein Hubschrauber auf einen Wolkenkratzer nahe dem Times Square gestürzt. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es nicht.

Beim Absturz des Helikopters wurde ein Mensch getötet. Nach Medienberichten handelt es sich dabei um den Piloten.

In dem Hochhaus arbeitende Menschen berichteten, das Gebäude habe gewackelt. Verletzt wurden in dem Wolkenkratzer nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, aber niemand. Nach dem Unfall brach ein Brand aus, den die Feuerwehr jedoch rasch löschen konnte. Das Gebäude wurde evakuiert.

Nathan Hutton, der im 29. Stock des Gebäudes arbeitet, sagte: "Wir spürten, dass sich das gesamte Gebäude bewegte. Wir dachten, es sei ein Erdbeben oder so etwas." Dann sei die Alarmanlage losgegangen und Sicherheitspersonal habe die Anwesenden aufgefordert, das Gebäude über die Treppen zu verlassen. Panik sei nicht ausgebrochen.

Schlechte Sicht

Die Unglücksursache ist noch unklar. Der Helikopter sei offenbar beim Versuch einer Notlandung auf dem Dach des 54-stöckigen Gebäudes verunglückt, sagte Gouverneur Cuomo. Zum Zeitpunkt des Vorfalls herrschte New York schlechtes Wetter mit Regen und Nebel. Die Wolken hingen so tief, dass die Spitzen der Wolkenkratzer nicht zu erkennen waren.

 Helikopter stürzt in Manhattan in ein Gebäude (Reuters/B. McDermid)

Auf dieses Hochhaus in der 7th Avenue stürzte der Helikopter

James O'Neill, einer der Polizeichefs der Millionenstadt, berichtete, der Hubschrauber sei nicht weit entfernt an der 34. Straße gestartet. Nur elf Minuten später sei er dann auf das Bürogebäude zwischen der 51. und der 52. Straße und der 7th Avenue gestürzt - in Sichtweite des Times Square. Es seien keine Trümmerteile auf die Straße gefallen.

Warum der Pilot bei der schlechten Sicht und strömendem Regen überhaupt abgehoben sei, sei "Gegenstand der Ermittlungen". Die Flugaufsichtsbehörde FAA teilte mit, nach ersten Informationen sei nur der Pilot an Bord des verunglückten Hubschraubers gewesen. 

Nach Einschätzung des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio hatte der Vorfall keinen terroristischen Hintergrund. "Es gibt keine Hinweise darauf, dass dies ein Akt des Terrors war", sagte er bei einer improvisierten Pressekonferenz am Unglücksort. Auch gebe es keine "anhaltende Bedrohung".

Trump dankt Einsatzkräften

US-Präsident Donald Trump teilte auf Twitter mit, er sei über den Hubschrauberabsturz informiert worden. Er dankte den Rettungskräften, die einen "phänomenalen Job" machten. Seine Regierung halte sich zur Unterstützung bereit.

gri/wa (afp, dpa)