Heftige Ausschreitungen in Beirut | Aktuell Welt | DW | 15.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Libanon

Heftige Ausschreitungen in Beirut

Es waren die massivsten Proteste im Libanon seit Beginn der Demonstrationen vor zwei Monaten: Die Aktivisten feuerten große Feuerwerkskörper auf die Polizei ab - die reagierte mit Tränengas und Gummigeschossen.

Mehrere Protestteilnehmer versuchten im Zentrum der Hauptstadt, Absperrungen im Bereich des Parlaments und des Regierungssitzes zu durchbrechen. Dabei feuerten sie große Feuerwerkskörper auf die Sicherheitskräfte, die mit Tränengas reagierten und das Gebiet mit einer dicken Rauchwolke überzogen. 

Bereitschaftspolizisten schlugen auf einige Demonstranten ein und nahmen mehrere fest. Die staatliche Nachrichtenagentur NNA meldete, einige Menschen seien vom Tränengas ohnmächtig geworden. Polizei und Sicherheitskräfte, die massenhaft in Beirut eingesetzt wurden, jagten Agenturberichten zufolge Demonstranten, schlugen und hielten einige von ihnen fest. Die warfen Steine auf die Polizei. Das libanesische Rote Kreuz erklärte, dass zehn Menschen ins Krankenhaus gebracht worden seien, 33 seien vor Ort versorgt worden. 

Die Zusammenstöße waren ausgebrochen, nachdem junge Gegendemonstranten aus einem Stadtteil der Hauptstadt, der von der mächtigen schiitischen Hisbollah-Miliz dominiert wird, versuchten, ein Protestlager der regierungskritischen Demonstranten auf dem Märtyrer-Platz zu überfallen.

Libanon Ausschreitungen bei Protesten in Beirut (picture-alliance/AP Photo/H. Malla)

Libanesische Sicherheitskräfte versuchen einen Demonstranten abzuführen

Seit die Proteste Saad al-Hariri Mitte Oktober zum Rücktritt als Premierminister gedrängt hatten, stecken die Gespräche über die Bildung einer neuen Regierung in einer Sackgasse. Die Proteste richten sich gegen die politische Elite des Landes. Auslöser waren unter anderem steigende Lebenshaltungskosten und neue Steuerpläne. 

nob/ml (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt