Harry und Meghan verzichten auf Titel ″Königliche Hoheit″ | Aktuell Europa | DW | 18.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Britisches Königshaus

Harry und Meghan verzichten auf Titel "Königliche Hoheit"

Nach ihrer Ankündigung, sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückzuziehen, verzichten Prinz Harry und seine Frau Meghan auf den Titel Königliche Hoheit. Die Queen unterstützt die Entscheidung.

Video ansehen 01:12

Keine "königlichen Hoheiten" mehr

Der britische Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, werden sich nicht länger "Königliche Hoheit" nennen. Das teilte der Buckingham-Palast mit. Die beiden hatten kürzlich angekündigt, von ihrer Rolle als Mitglieder des engeren Königshauses zurückzutreten, zumindest teilweise.

Nach Beratungen in der Königsfamilie gibt es nun eine Vereinbarung: Demnach werden Harry und Meghan keine offiziellen Aufgaben für das Königshaus mehr übernehmen, auch nicht mehr für das Militär. Zudem werden sie keine öffentlichen Gelder mehr erhalten, teilte der Buckingham Palast weiter mit. Das Paar habe zudem eingewilligt, einen Teil der Spesen zurückzuzahlen. In einem Statement des Buckinghampalastes heißt es, die Queen freue sich über die getroffene Übereinkunft. "Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Mitglieder meiner Familie sein." 

Geliebte Familienmitglieder

In der Mitteilung würdigte Königin Elizabeth II. die beiden ausdrücklich. "Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Mitglieder meiner Familie sein", so die Queen. Sie erkenne die Herausforderungen an, denen die beiden in den vergangenen zwei Jahren durch die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen seien.

Sie unterstütze deren Wunsch nach einem unabhängigeren Leben und sei "besonders stolz, wie Meghan so schnell ein Mitglied der Familie geworden ist". Harry und Meghan hatten am Mittwoch vergangener Woche überraschend verkündet, dass sie sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell unabhängig werden wollen. Ihre Zeit wollen sie künftig zwischen dem Vereinigten Königreich und Kanada aufteilen.

uh/cw (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema