Haftstrafen für Brandanschlag auf Moschee in Australien | Aktuell Welt | DW | 24.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hassverbrechen

Haftstrafen für Brandanschlag auf Moschee in Australien

Drei Männer zerstörten im Jahr 2016 eine Moschee in Melbourne vollständig. Nun wurden sie zu langen Haftstrafen verurteilt. Der zuständige Richter kritisierte vor allem die Boshaftigkeit des Verbrechens.

Australien Melbourne | Abdullah Chaarani beim Obersten Gericht von Victoria (Imago Images/AAP/J. Ross)

Einer der Verurteilten, Abdullah Chaarani, soll auch in andere Anschlägspläne verwickelt sein

Wegen des Brandanschlages auf die Moschee in Melbourne wurden zwei der Täter zu je 22 Jahren Haft verurteilt. Ein Dritter zu 16 Jahren. Das entschied ein Gericht in Australiens zweitgrößter Stadt. Richter Andrew Tinney sprach von einem abscheulichen Verbrechen, das durch Hass, Intoleranz und Bosheit motiviert gewesen sei. "Ihr vornehmliches Motiv", sagte der Richter an die Angeklagten gewandt, "war es, eine Ideologie zu verbreiten, die von vernünftigen Menschen nur als pervertiert angesehen werden kann. Sie wollten schiitische Muslime einschüchtern und terrorisieren." Es habe sich um einen von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) inspirierten Angriff auf die Religionsfreiheit gehandelt. 

Bei den Tätern im Alter von 26, 28 und 30 Jahren handelt es sich Medienberichten zufolge um sunnitische Muslime. Der Anschlag im Dezember 2016 habe sich gegen die schiitische Gemeinde gerichtet, zu der die angegriffene Moschee gehörte. Das Gotteshaus wurde bei der nächtlichen Attacke vollständig zerstört, verletzt wurde niemand. Zwei der Täter waren zuvor bereits wegen geplanter Anschläge in Melbourne zu Weihnachten 2016 verurteilt worden.

Sunnitische Extremisten halten Schiiten für Abtrünnige vom wahren Glauben. Sie haben beispielsweise auch im Irak oder in Afghanistan Anschläge gegen Schiiten verübt. Der Religionskonflikt zwischen Schiiten und Sunniten wurde in der Geschichte auch immer wieder kriegerisch ausgetragen; aktuell im Jemen durch eine vom sunnitischen Saudi-Arabien angeführte und von westlichen Staaten wie den USA unterstützte Militärallianz gegen mutmaßlich mit dem Iran verbündete schiitische Huthi-Rebellen.

lh/mak (dpa, afp, kna)

Die Redaktion empfiehlt