Grußwort des Intendanten | Live aus Westeros | DW | 15.09.2014
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Game of Thrones – 20 Jahre DW Online

Grußwort des Intendanten

20 Jahre DW Online - Entdecken Sie mit der DW eine neue Welt

default

Intendant Peter Limbourg trifft Daenerys Targaryen

Weltweit verlässliche Informationen zu bieten, ist die Aufgabe der DW. Zu besonderen Jubiläen den Begriff „weltweit“ mit einem Augenzwinkern auch auf andere Welten auszudehnen, ist eine Tradition. Zum zehnjährigen Bestehen unseres Online-Dienstes im Jahr 2004 haben wir unsere 30 Sprachangebote um eine vielbeachtete klingonische Variante erweitert. 2014 jährt sich der Start unserer Präsenz im Internet nun zum 20. Mal. Und ebenso mutig, wie wir 1994 als erster öffentlich-rechtlicher Sender in Deutschland ins weitgehend unbekannte Land des Internets aufbrachen, wenden wir uns zur Feier des Tages einem neuen Land zu: einem Land, das von Krisen und Konflikten geschüttelt wird.

Vermittlungsversuche sind wiederholt gescheitert, Waffenruhen wurden gebrochen, auf allen Seiten Grenzen überschritten. Aus einem überschaubaren Konflikt wurde ein Vielfrontenkrieg, aus einem Staatenbund erneut ein Flickenteppich wechselnder Allianzen. Kommunikationswege sind zusammengebrochen. Vielerorts sind die Menschen auf rudimentäre Nachrichten angewiesen, die von Vögeln transportiert werden – und darüber hinaus der Kontrolle einer intellektuellen Elite unterliegen.

Ich spreche vom „Game of Thrones“ - von jenem Konflikt, der die Kontinente Westeros und Essos in Atem hält und weltweit die Sozialen Netzwerke, Feuilletons und Foren beschäftigt. Umso erstaunlicher, dass unsere Informationen über diesen Konflikt bislang so begrenzt sind.

Die internationalen Bestseller von George R. R. Martin („A Song of Ice and Fire“) vermitteln ein facettenreiches, aber notorisch subjektives Bild der Sachlage. Und die TV-Serie „Game of Thrones“ von HBO (in Deutschland auf Sky) ist ein globales Phänomen, genügt aber kaum journalistischen Ansprüchen an die Berichterstattung.

Grund genug für die DW, zur Feier des 20. Onlinejubiläums diese Berichterstattung zu übernehmen. Denn in unübersichtlichen Konflikten, in unfreien Medienmärkten und in globalen Perspektiven kennen wir uns aus. Ich lade Sie ein: Entdecken Sie mit uns eine neue Welt und unterstützen Sie uns aktiv auf dieser Entdeckungsreise.

Als wir vor zehn Jahren eine klingonische Seite konzipierten, konnten wir bereits auf einen breiten Wortschatz dieser fiktiven Sprache zurückgreifen. In der Welt von „Game of Thrones“ werden die beiden bekanntesten Sprachen – Valyrisch und Dothraki – jedoch gerade erst neu entdeckt. Täglich kommen neue Wörter und Begriffe, neue Regeln und Redensarten hinzu. Und viele tausend Menschen beteiligen sich schon in Sprachforen wie www.dothraki.org. Diese lebendige Vielfalt wollen wir auch hier abbilden. Aus diesem Grund finden Sie unter den Links zu Valyrisch und Dothraki noch keine vollständigen Übersetzungen unserer Texte, sondern eine interaktive Übersetzungsseite. Hier soll Stück für Stück eine Sprachversion entstehen, an der sich jeder beteiligen kann. Dabei ist der Weg das Ziel – und die Diskussion darüber schon der halbe Spaß. Besonders bedanken möchte ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dieses Angebot in ihrer Freizeit realisiert haben.

„Valar dohaeris“ – dieser traditionelle Gruß gehört zu den wenigen valyrischen Sätzen, deren Bedeutung uns bekannt ist: „Alle Menschen müssen dienen“. Und wir dienen Ihnen gerne mit verlässlichen Informationen. Auch von ungewöhnlichen Orten.

Ihr Peter Limbourg
Intendant

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links