Große Koalition will Anti-IS-Mandat verlängern | Aktuell Welt | DW | 07.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auslandseinsätze

Große Koalition will Anti-IS-Mandat verlängern

Union und SPD wollen den Einsatz der Bundeswehr im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" voraussichtlich weiterführen. Doch nicht alle in der Koalition sehen die Umstände der Entscheidung positiv.

Kabinettssitzung in Berlin (im August)

Kabinettssitzung in Berlin (im August)

Die Bundeswehr soll im Anti-Terror-Kampf weiter Aufklärungsflüge ausführen und Kampfflugzeuge betanken. Das Mandat solle in seinen Teilen unterschiedlich lang verlängert werden, sagten eine Sprecherin der Unionsfraktion und der SPD-Verteidigungspolitiker Karl-Heinz Brunner. Der "Tagesspiegel" hatte zuerst darüber berichtet.

Die Ausbildungshilfe für Sicherheitskräfte im Irak und die Beteiligung deutscher Soldaten an den NATO-Aufklärungsflügen mit "AWACS"-Maschinen sollten demnach ein Jahr lang bis zum 31. Oktober 2020 weitergeführt werden. Das Mandat für die Aufklärungsflüge deutscher "Tornados" von Jordanien aus und für ein Tankflugzeug für die Luft-Betankung von Kampfflugzeugen soll aber bereits am 31. März enden.

Deutscher Tornado-Jet auf dem Luftwaffenstützpunkt Al-Asrak in Jordanien

Deutscher Tornado-Jet auf dem Luftwaffenstützpunkt Al-Asrak in Jordanien

Der kommissarische SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich, der sich lange gegen eine Verlängerung gesperrt hatte, äußerte sich zurückhaltend. Die Bundesregierung müsse jetzt unter Federführung des Verteidigungsministeriums ein Abzugsmandat für die Aufklärungs- und Tankflugzeuge erarbeiten, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden anschließend das erarbeitete Mandat prüfen und politisch bewerten."

Airbus A310 MRTT der Luftwaffe beim Betanken von Kampfflugzeugen

Airbus A310 MRTT der Luftwaffe beim Betanken von Kampfflugzeugen

Mützenich machte dem Ministerium von Ressortchefin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) schwere Vorwürfe. Durch dessen Versäumnisse könne der von der Bundesregierung im Mandat angegebene und vom Bundestag bestätigte Abzugstermin 31. Oktober offenkundig nicht mehr eingehalten werden, sagte er. "Entweder der Bundestag wurde vom Verteidigungsministerium getäuscht und bewusst in ein Dilemma getrieben oder man hat es sträflich vernachlässigt, den Bundestag frühzeitig darüber zu informieren, dass das Abzugsdatum nicht wie versprochen realisiert werden kann", sagte er. "Beides ist ärgerlich, und das Verteidigungsministerium muss das klären." 

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer mit Bundeswehrsoldaten in Jordanien

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer mit Bundeswehrsoldaten in Jordanien

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will den Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr fortsetzen. Das Mandat umfasst neben den Tornados und dem Tankflugzeug bisher auch die Ausbildungsmission der Bundeswehr im Irak, unter anderem für kurdische Kräfte. Kramp-Karrenbauer möchte auch an dieser Mission festhalten.

stu/nob (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt