Griechenland weitet Maskenpflicht wieder aus | Aktuell Europa | DW | 28.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Corona-Pandemie

Griechenland weitet Maskenpflicht wieder aus

Die Regierung reagiert auf die jüngsten Corona-Zahlen - und kündigt Geldbußen bei Verstößen an. Zugleich wollen mehrere Häfen wieder für Kreuzfahrtschiffe öffnen. Das allerdings ist durchaus riskant.

Ein junger Mann mit Maske sitzt auf einer Bank zwischen antiken Statuen und hält einen Zeichenblock auf den Krien sowie einen Stift in der Hand (AFP/A. Tzortzinis)

Zeichnen mit Maske: Szene im Archäologischen Nationalmuseum in Athen (Archivbild)

Griechenland kehrt zur allgemeinen Maskenpflicht in Geschäften und anderen öffentlich zugänglichen Räumen zurück. Vor dem Hintergrund steigender Corona-Infektionszahlen müssten Angestellte und Kunden unter anderem in Banken, Supermärkten, Friseur- und Schönheitssalons einen Mundschutz tragen, kündigte der für den Zivilschutz zuständige Vizeminister, Nikos Chardalias, an. Zwischenzeitlich herrschte Maskenpflicht nur in öffentlichen Verkehrsmitteln und Krankenhäusern.

"Wir haben es bislang gut geschafft. Wir müssen so weitermachen", sagte Chardalias im Staatsfernsehen. Es bestehe "kein Grund zur Panik". Die Bevölkerung müsse aber wachsam bleiben. Die neuen Regeln gelten ab Mittwoch; Verstöße werden mit Geldbußen in Höhe von 150 Euro bestraft.

Kurvenknick zum Saisonbeginn

Im europäischen Vergleich hat Griechenland bislang eine relativ niedrige Ansteckungsrate. Seit Beginn der Pandemie wurden rund 4200 Corona-Fälle registriert. 202 Menschen starben nach offiziellen Angaben an oder mit dem Virus.

Mit dem Beginn der Tourismussaison verzeichnete das Land jedoch einen deutlichen Anstieg der Neuinfektionen. So seien seit der Wiederöffnung der Grenzen für Touristen vor knapp einem Monat mehr als 340 Tests bei Urlaubern positiv ausgefallen, sagte Chardalias. Insgesamt reisten in den Monaten Juni und Juli bisher rund 1,3 Millionen Feriengäste ein.

Eine junge Frau in Jeans und weißem T-Shirt sowie Baseball-Kappe und Mundschutz steht am Bahnsteig der U-Bahn in Athen während ein Zug einfährt (Reuters/A. Konstantinidis)

Im öffentlichen Nahverkehr ist das Tragen einer Maske bisher schon Pflicht (Archivbild)

Das griechische Tourismusministerium kündigte an, sechs Häfen für Kreuzfahrtschiffe freizugeben, darunter den größten Seehafen des Landes in Piräus bei Athen. Dies birgt ein gewisses Risiko, da Kreuzfahrtschiffe zu den ersten Infektionsherden der Pandemie zählten. Doch die griechische Wirtschaft hängt zu einem Viertel vom Tourismus ab.

Wegen der neuerlich steigenden Fallzahlen verhängten auch andere europäische Staaten zusätzliche Beschränkungen. So ordnete die Region Madrid als letzte auf dem spanischen Festland eine umfassende Maskenpflicht an - sie gilt auch im Freien, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann.

Zwei Männer mit Masken tragen Einkaufstüten (picture-alliance/Zuma/Sopa/J. Sanz)

In Spaniens Hauptstadtregion Madrid gilt künftig sogar im Freien eine Maskenpflicht (Archivbild)

In Belgien dürfen die Menschen privat nur noch maximal fünf Personen auf einmal treffen, mit denen sie nicht in einem Haushalt leben. Außer in öffentlich zugänglichen Gebäuden muss hier seit Samstag auch in Einkaufsstraßen oder auf Märkten ein Atemschutz getragen werden.

jj/uh (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt