Grenzkontrollen zu Österreich abermals verlängert | Aktuell Europa | DW | 12.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Migrationspolitik

Grenzkontrollen zu Österreich abermals verlängert

Die Reisefreiheit ist eigentlich eine der größten Errungenschaften der EU. Wegen der illegalen Migration aber hält Innenminister Horst Seehofer die Überprüfung an der deutschen Grenze weiter für notwendig.

Deutschland Grenze zu Österreich Kontrolle Grenzübergang Walserberg (Imago/Revierfoto)

Stichprobenartig werden Fahrzeuge wie hier am Grenzübergang Walserberg überprüft

Nach der Zustimmung des Bundeskabinetts habe er angeordnet, dass die Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Österreich über den Mai hinaus fortgesetzt werden, teilte Seehofer mit. Dies sei bei der Europäischen Union in Brüssel angemeldet worden.

"Und ich hoffe sehr, dass man diesem Anliegen der Bundesrepublik Deutschland, das sicherheitspolitisch begründet ist, Rechnung trägt", fügte der CSU-Politiker hinzu. Die Maßnahme läuft eigentlich am 12. Mai aus. Seehofer hatte aber schon im März auf eine Verlängerung gedrungen.

Frankreich sieht Gefahr von Terroranschlägen

Derzeit überprüfen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Dänemark, Schweden und das Nicht-EU-Land Norwegen Reisende an ihrer Staatsgrenze. Sie begründen das mit Sicherheitsproblemen, die aus der Flüchtlingskrise 2015 resultieren. Frankreich verweist zudem auf die Gefahr von Terroranschlägen.

Die Frist für derlei Kontrollen beträgt momentan sechs Monate, kann aber verlängert werden. Dies muss allerdings in jedem Fall neu begründet werden. Denn Brüssel will verhindern, dass Kontrollen zu einer Dauereinrichtung werden.

Deutschland würde einen effektiven Grenzschutz an den Außengrenzen der Europäischen Union vorziehen, führte Seehofer in Paris aus, wo er einen Antrittsbesuch bei seinem französischen Kollegen Gérard Collomb absolvierte. Solange aber der Außenschutz der Grenzen nicht gewährleistet sei, müssten die Binnengrenzen geschützt werden, so Seehofers Credo.

uh/jj (dpa, rtr)