Größtes gemeinsames Luftmanöver Südkoreas und der USA | Aktuell Asien | DW | 04.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Koreanische Halbinsel

Größtes gemeinsames Luftmanöver Südkoreas und der USA

Kürzlich hat Nordkorea nach eigenen Angaben seine bisher stärkste Interkontinentalrakete getestet. Nun begannen Südkorea und die USA die größte gemeinsame Luftwaffenübung, was die Zahl der eingesetzten Maschinen angeht.

Südkorea und USA beginnen Luftwaffenübung (picture-alliance/dpa/YNA)

Ein F-15K-Jet hebt in Gwangju von einer südkoreanischen Militärbasis ab

An den fünftägigen Militärübungen namens "Vigilant Ace" beteiligen sich rund 12.000 Angehörige der US-Streitkräfte sowie 230 Militärflugzeuge, darunter 18 Tarnkappenjets vom Typ F-35. Nach unbestätigten südkoreanischen Medienberichten könnten daran auch US-Langstreckenbomber des Typs B-1B teilnehmen. Getestet werden soll nach Angaben der US-Streitkräfte die Einsatzbereitschaft der beiden verbündeten Länder auf der koreanischen Halbinsel. Im November 2016 hatten mehr als 16.000 Soldaten und mehr als 200 Flugzeuge an der jedes Jahr stattfindenden Übung teilgenommen. 

Vor wenigen Tagen hatte Nordkorea eine Interkontinentalrakete getestet. Die Aktion stieß international auf scharfe Kritik. Das diplomatisch isolierte Land erklärte kurz danach, es könne jetzt das gesamte Festland der USA mit Atomsprengköpfen angreifen.

Nordkorea spricht von Provokation

Das nordkoreanische Komitee für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes warf den USA und Südkorea am Sonntag vor, mit dem gemeinsamen Luftmanöver Nordkorea "komplett zerstören" zu wollen. Nordkoreas Außenministerium hatte am Samstag die US-Regierung beschuldigt, "um einen Atomkrieg zu betteln". Pjöngjang wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

Derweil sagte US-Senator Lindsey Graham, es sei Zeit für die Familien amerikanischer Soldaten, Südkorea zu verlassen, weil der Konflikt mit Nordkorea sich zuspitze. Die Vereinigten Staaten näherten sich einem "präventiven" Krieg mit Nordkorea, betonte der als außenpolitischer Hardliner bekannte Republikaner.

kle/jj (dpa, rtr, ape, afpe)

Audio und Video zum Thema