Goldener Wettkampftag für deutsche Athleten | Aktuell Deutschland | DW | 11.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Leichtathletik-EM

Goldener Wettkampftag für deutsche Athleten

Deutschlands Leichtathleten haben bei der EM in Berlin den vorletzten Wettkampftag mit herausragenden Ergebnissen abgeschlossen. Zweimal Gold und je einmal Silber und Bronze für den Deutschen Leichtathletik Verband.

Weitspringerin Malaika Mihambo (Artikelbild) holte sich im Weitsprung den Titel. Die 24-Jährige von der LG Kurpfalz siegte mit 6,75 Metern. Silber ging an Maryna Bech aus der Ukraine mit 6,73 Metern. Shara Proctor aus Großbritannien sprang mit 6,70 Metern auf Rang drei.

European Championships in Berlin Hochsprung Mateusz Przybylko (picture-alliance/dpa/B. Thissen)

Überraschungssieger: Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko

Überraschung bei den Männern im Hochsprung: Der deutsche Hochsprung-Meister Mateusz Przybylko setzte sich mit übersprungenen 2,35 Metern im ersten Versuch gegen die Konkurrenz durch. Silber ging an den Weißrussen Maxim Nedasekau mit 2,33 Metern, Bronze an den neutralen Athleten Ilja Iwanjuk aus Russland, der 2,31 Meter übersprang. Przybylko ist der zweite deutsche Hochsprung-Europameister nach Dietmar Mögenburg (1982). Eike Onnen (Hannover), vor zwei Jahren EM-Dritter, kam mit 2,19 m auf Platz acht.

European Championships in Berlin Diskuswerfen Nadine Müller (picture-alliance/dpa/K. Nietfeld)

Silber für Nadine Müller im Diskus

Abgerundet wurde das gute Abschneiden des deutschen Teams durch die Diskuswerferinnen Nadine Müller und Shanice Craft, die Silber- und Bronzemedaille gewannen. Sie mussten sich nur der Kroatin Sandra Perkovic geschlagen geben.

European Championships in Berlin Diskuswerfen Shanice Craft (picture-alliance/dpa/M. Kappeler)

Platz drei im Diskuswurf: Shanice Craft

Die zweimalige Olympiasiegerin siegte mit 67,62 Metern und sicherte sich ihren fünften EM-Titel. Nadine Müller aus Halle/Saale kam auf 63,00 Meter und war damit 54 Zentimeter besser als die Mannheimerin Shanice Craft. Die Neubrandenburgerin Claudine Vita verpasste als Vierte nur knapp eine Medaille.

cgn/ml (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt