Gladbach schießt sich zurück auf Platz 2 | Sport | DW | 09.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

14. Spieltag - Sonntagsspiele

Gladbach schießt sich zurück auf Platz 2

Die Borussia dreht Mitte der zweiten Hälfte auf und lässt Stuttgart letztlich keine Chance. Hannover schafft im Abstiegskampf immerhin einen Teilerfolg, führt aber bis kurz vor Schluss und schimpft auf den Video-Schiri.


GLADBACH - STUTTGART 3:0 (0:0)

Borussia Mönchengladbach bleibt erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Dortmund. Die Elf von Trainer Dieter Hecking bezwang am Sonntag zum Abschluss des 14. Spieltages in der Fußball-Bundesliga den VfB Stuttgart mit 3:0 (0:0). Die eingewechselten Raffael (69. Minute) und Florian Neuhaus (77.) sowie VfB-Weltmeister Benjamin Pavard per Eigentor (84.) sorgten für die Treffer. Raffael und Neuhaus waren erst in der 60. Minute ins Spiel gekommen. Die Borussia hat nun 29 Punkte, der VfB bleibt mit elf Zählern in großer Abstiegsnot.

Falls Sie es verpasst haben - hier können Sie die Höhepunkte nachlesen.
 

90. Minute: Schluss in Gladbach. Schiedsrichter Aytekin hat ein Einsehen mit den dezimierten Stuttgartern, pfeift ohne Nachspielzeit ab.

87. Minute: Da wird der VfB ganz klar unter Wert geschlagen. Jetzt müssen die Stuttgarter aufpassen, dass sie nicht völlig auseinander fallen. 

84. Minute: TOOOOR für Gladbach. Stindl will nach einer langen Flanke in den Fünfer legen, wo Pavard seine Fußspitze hinhält und ins eigene Netz trifft. Haste Sch... an den Hacken, haste Sch... an den hacken!

83. Minute: Jetzt auch noch Gelb-Rot für Thommy nach dessen taktischem Foul an Hazard. Muss man nicht geben... Hoch gewinnt der VfB nicht mehr!

78. Minute: Letzter Wechsel bei den Gastgebern: Johnson für Traore.

77. Minute: TOOOOR für Gladbach! Neuhaus macht das Ding. Hazard legt quer in den Strafraum, da steht Neuhaus zentral, kann sich in Ruhe den Ball zurechtlegen, dabei zwei Gegner kaltstellen und überlegt unten rechts einschieben.

75. Minute: Dritter Wechsel beim VfB: Bundesliga-Debüt für Leon Dajaku, 17 Jahre alt, für ihn verlässt Donis den Platz

69. Minute: TOOOOR für die Borussia. Kopfball Raffael aus 7 Metern nach einer Flanke von links durch den ebenfalls eingewechselten Neuhaus. Aber wie frei war der Gladbacher Stürmer da vor dem Tor?

67. Minute: Das hätte das 1:0 sein müssen: Raffael fällt ein abgefälschter Schuss fast vor die Füße, aber er kann die Bogenlampen-Vorlage volley nicht im Tor unterbringen. Sein strammer Schuss aus 6 Metern geht am langen Pfosten vorbei.

65. Minute: Ecke Gladbach, nachdem Stindls 20-Meter-Hammer abgefälscht worden war. Dann Kopfball Lang, weit übers Tor.

61. Minute: Doppelwechsel bei Gladbach: Neuhaus kommt für Zakaria, und Raffael kommt für Plea. Trainer Hecking ist offenbar mit einem Punkt nicht zufrieden.

58. Minute: Das war nicht unbedingt zu erwarten, dass der VfB die Borussia so fordern würde. Aber die Partie ist absolut ausgeglichen. Mal sehen, ob ein Lucky Punch die Begegnung entscheidet. Eine Prognose ist jedenfalls schwierig.

54. Minute: Großchance für Stuttgarts Gentner. Langer Ball von links, Gentner hält den Fuß hin, will ins lange Eck einnetzen, aber Esvedi ist da, klärt kurz vor der Linie.

46. Minute: Weiter mit der Partie Gladbach gegen Stuttgart. Gladbach unverändert, Stuttgart wechselt nochmal: Tommy ist neu dabei, Beck muss runter. 

Halbzeit in Mönchengladbach. Die Partie ist bisher nicht sonderlich spektakulär, Gladbach leicht überlegen. Zieht man aber die hochkarätigen Torchancen heran, könnte es auch 2:2 stehen. Bis gleich!

45. Minute: Der VfB mit einem Entlastungsangriff, nachdem die Borussia zuletzt die Hoheit auf dem Platz übernommen hatte. Drei Minuten müssen die Stuttgarter noch überstehen, um mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine zu gehen.

42. Minute: Das hätte die Führung für die Gastgeber sein müssen. Nach einer Ecke kann Strobl aus 8 Metern volley draufhalten, aber Zieler lenkt den Ball übers Tor.

39. Minute: Vielversprechender Konter des VfB, aber Castro geht die Luft aus. Er kann zwar noch auf Donis passen, aber da ist die Gladbacher Abwehr schon wieder zurückgeeilt.

36. Minute: Gladbach jetzt mit Vehemenz vor dem Stuttgarter Tor, aber beide Versuche von Zakaria und Lang werden geblockt.

30. Minute: Riesending für Mario Gomez. Allein vor Sommer, aber der kann klären. Gomez momentan einfach unglücklich. Und nach der anschließenden Ecke scheitert Kempf.

27. Minute: Der Ball ist im Netz, aber kein Tor für Gladbach. Zakaria stand nach Ansicht des Schiedsrichters im Abseits. Wir hier haben es anders gesehen... Aber der Video-Schiri ist stumm geblieben.

26. Minute: Stuttgarts Aogo muss verletzt vom Platz. Castro kommt für ihn aufs Feld.

20. Minute: Noch plätschert die Partie etwas dahin. Dabei müssten doch beide Teams voll motiviert sein. Schließlich hat die Borussia Tabellenplatz 2 vor Augen und Stuttgart könnte einen großen Schritt unten raus machen.

14. Minute: Plea versucht es für Gladbach mit einem Rechtsschuss aus 16 Metern, Zieler aber taucht ab und faustet den Ball aus der Ecke.

7. Minute: Da ist endlich die Borussia gefährlich vor dem Tor. Hazard dribbelt sich durch, legt dann klug quer auf Traore am linken Strafraumeck, dessen Schuss allerdings ​​​​​​Zieler sicher aufnehmen kann.

2. Minute: Erstes "Abschlüsschen" für den VfB: Insua mit einem Drehschuss aus 14 Metern, der in Sommers aufnahmebereite Arme holpert. 

18:02 Uhr: Der Ball rollt in Mönchengladbach in einem fast ausverkauften Haus.

18:00 Uhr:  Markus Weinzierl, Trainer des VfB Stuttgart, ist im Abstiegskampf nach den jüngsten Erfolgen "zuversichtlicher geworden. Du musst gegen die direkten Konkurrenten punkten. Wir haben gegen Nürnberg und Augsburg jetzt gewonnen, dann hast du auch die Zuversicht, dass du deine Ziele erreichen kannst".

17:47 Uhr: Die Mannschaftsaufstellungen:

Mönchengladbach: 1 Sommer - 3 Lang, 30 Elvedi, 24 Jantschke, 17 Wendt - 5 Strobl - 13 Stindl, 8 Zakaria - 16 Traore, 14 Plea, 10 Hazard. - Trainer: Hecking

Stuttgart: 1 Zieler - 5 Baumgartl, 21 Pavard, 4 Kempf - 32 Beck, 20 Gentner, 3 Aogo, 2 Emiliano Insua - 11 Donis, 22 Gonzalez - 27 Gomez. - Trainer: Weinzierl 

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Zuschauer: 49.000
 

---------

MAINZ - HANNOVER 1:1 (0:1)

Hannover 96 hat seinen Stresspegel ausgerechnet durch den Punktgewinn in einem Aufreger-Spiel etwas gesenkt. Die Niedersachsen holten am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga ein glückliches 1:1 (1:0) beim FSV Mainz 05 - bleiben damit aber Vorletzter. Nach zuvor vier Pleiten in fünf Partien kann Trainer Andre Breitenreiter immerhin einen Teilerfolg vorweisen. Die Partie war von erneuten Elfmeter-Diskussionen und einer Pyro-Unterbrechung überschattet. 

Hendrik Weydandt (12.) brachte die Gäste früh in Führung und schenkte den Mainzern das 600. Gegentor in ihrer Bundesliga-Historie ein. In der Schlussphase glich Daniel Brosinski (89.) durch einen umstrittenen Foulelfmeter aus. In der hitzigen Schlussphase flog Oliver Sorg mit Gelb-Rot vom Platz.

In der 23. Minute hatten die Gäste Glück, als nach einem Schuss von Daniel Brosinski der Ball vom Kopf an die Hand des 96-Verteidigers Kevin Wimmer sprang. Schiedsrichter Robert Hartmann entschied sich nach Videostudium gegen einen Strafstoß.

Kurz nach dem Seitenwechsel musste das Spiel aufgrund der Pyro-Aktivitäten aus dem Gäste-Fanblock für sechs Minuten unterbrochen werden. Als wieder Fußball gespielt wurde, traf der Mainzer Danny Latza den Pfosten (61.). In der Schlussoffensive der Gastgeber brachte Matthias Ostrzolek Mateta im Strafraum mit einem Hüftschubser zu Fall - Brosinski verwandelte nach langen Protesten der Gäste vom Punkt.


Spiel verpasst? Hier können Sie die Höhepunkte nachlesen:

Da gab es zum Schluss einige Verwirrung ob der Nachspielzeit. Offenbar hatte der Schiedsrichter seine Uhr angehalten in der Pause, das TV nicht. Wie dem auch sei. Das Spiel ist aus.

90. Minute +8: Zu schwach ist Maxims Freistoß, kann geklärt werden und danach ist Schluss in Mainz. 1:1 endet die Partie.

90. Minute +7: Gelb-Rot für Hannovers Sorg nach einem bösen Foul an Onisiwo kurz vor dem Strafraum. Freistoß für die Gastgeber.

90. Minute +5.: Kein Tor. Diesmal liegt der Video-Assistent richtig. Weiter 1:1.

90. Minute +4: TOOOOR für Mainz: Ujah per Kopf nach Flanke von Bell aus dem rechten Halbfeld. Aber eigentlich Abseits. Wo ist der VAR???

90. Minute: Hannover hat eben nochmal gewechselt, Wood für Weydandt gebracht.

90. Minute: Und auf der anderen Seite der eingewechselte Elez mit einem strammen 16-Meter-Schuss, knapp rechts vorbei.

89. Minute: Und da war er fast: Quaison lupft steil, Matata verfehlt volley nur knapp das 2:1 für die Mainzer.

89. Minute: Auch wenn der Ausgleich geschenkt war - Mainz will mehr, das spürt man, das sieht man an den Blicken der Spieler. Zehn Minuten Nachspielzeit wird es geben.

86. Minute: TOOOOR für Mainz. Brosinski verwandelt unten links. 1:1. Esser war dran, aber der Ball zu platziert. Brosinskis erster Saisontreffer. 

83. Minute: Strafstoß für Mainz: Mateta lässt sich fast ohne Feindkontakt im Strafraum fallen, Hartmann pfeift. Warum nur? Eine Konzessionsentscheidung nach dem Fehler in der ersten Hälfte? Hartmann will das Video nicht sehen.

82. Minute: Wechsel bei Mainz: Latza geht, Onisiwo darf sich die letzten rund 15 Minuten versuchen. Wird ja einige Nachspielzeit geben durch die Unterbrechung.

80. Minute: Und wieder macht sich Mainz im Strafraum von 96 breit, aber Bell kriegt die Kugel nicht unter Kontrolle. ​​​​​​

78. Minute: Und wieder ein Freistoß für die Mainzer, diesmal von links. Maxim findet wieder seinen Mitspieler, diesmal Niakhate, von dessen Bauch der Ball ungefährlich zu Torwart Esser trudelt. Im Gegenzug hat Füllkrug das 2:0 auf dem Fuß, verzieht aber.

75. Minute: Wechsel Hannover: Elez, ein Innenverteidiger, kommt für den offensiven Asano. Da wird Beton angerührt...

71. Minute: Fast das 2:0 - Riesenkonter von Hannover, Weydandt bringt Asano in Position, der aber an Zentner im Mainzer Tor scheitert, weil der Keeper den Winkel geschickt verkürzt.

70. Minute: Wechsel bei Hannover: Schwegler geht raus, Bakalorz kommt für das defensive Mittelfeld

69. Minute: Freistoß Mainz aus halbrechter Position, 25 Meter vom Tor. Gute Position. Maxim flankt, erreicht auch Latzas Kopf aber der kommt nicht hinter den Ball, köpft drüber.

64. Minute: Da versucht es Matata mit einem Kopfball-Lupfer über Torwart Esser, aber zu kurz. Hannover jetzt viel zu passiv. Ob das Bollwerk hält???

61. Minute: Da bringt Ostrzolek seine eigene Abwehr in Verlegenheit. Viel zu lässig will er eine Flanke im eigenen Strafraum annehmen, wird aber von Ujah bedrängt, dann folgt ein Gestocher vor dem Tor, allerdings ohne Folgen.

58. Minute: Doppelwechsel bei den Mainzern: Maxim für Boetius und Ujah für Kunde. Irgendwas muss ja auch passieren.

57. Minute: Pfostentreffer von Latza aus 20 Metern. Aber vom Aluminium prallt der Ball zurück ins Feld. Mainz kommt dem Ausgleich näher.

56. Minute: Schönes Solo von Kunde - einfach mal mit dem Kopf durch die Wand - und fast von Erfolg gekrönt. Doch sein Ball streicht einen Meter rechts am Hannover-Tor vorbei.

50. Minute: Die Partie wird fortgesetzt. Mainz versucht es mit Offensivdrang, der Lohn ist eine Ecke - die aber verpufft. Übrigens: Gut sechs Minuten dauerte die Unterbrechung.

16:42 Uhr: Es ist war immer noch neblig auf dem Feld, aber die Spieler kommen zurück aufs Feld. 

16:39 Uhr: Jetzt verlassen die Spieler das Feld und sammeln sich im Kabinentrakt. Kaum noch etwas zu sehen im Stadioninnenraum.

48. Minute: Das Spiel ist unterbrochen, weil aus dem Hannover-Block Bangalos und Rauchbomben gezündet wurden. Das Spielfeld ist weitgehend vernebelt, die Spieler atmen durch ihre Trikots, die sie vor die Gesichter ziehen

46. Minute: Weiter in Mainz. Können die Gastgeber die Partie noch drehen? Oder holt Hannover den ersehnten Sieg?

45. Minute + 2: Pausenpfiff in Mainz. Mit einem 0:1-Rückstand für die Gastgeber geht es in die Kabine. Etwas überraschend, dieser Halbzeitstand, aber nicht unverdient. Das Publikum pfeift - und dürfte damit auch den Schiedsrichter meinen.

45. Minute: Zwei Minuten Nachschlag in Halbzeit eins. Eigentlich reicht es jetzt auch. Denn die Qualität der Partie hat nachgelassen.

41. Minute: Jetzt ist das Tempo etwas zurückgegangen in diesem Spiel. Mainz mit mehr Ballbesitz, ohne großartige Ideen. Und immer wieder Fouls auf beiden Seiten.

37. Minute: Jetzt macht Mainz mehr Druck, ohne zwingend zu sein. Immerhin springen zwei Ecken heraus. Mehr aber auch nicht.

30. Minute: Absolut offene Partie in Mainz. Hannover ist von Anfang an wach, gefährlich vor dem Tor. Mainz lässt einige Chancen aus und hat Pech mit der fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheidung bezüglich des Handspiels im Strafraum. Dadurch hat 05 etwas den Faden verloren.

25. Minute: Kein strafbares Handspiel, sagt Schiedsrichter Hartmann. Merkwürdige Entscheidung. War eigentlich ziemlich eindeutig. Weiter also mit Schiedsrichterball.

24. Minute: Der Videoschiedsrichter muss ran. Handelfmeter oder nicht für Mainz? Brosinski hat geschossen, Wimmer bekommt den Ball gegen die Hand. Jetzt wird gecheckt.

14. Minute: Und quasi im Gegenzug die Ausgleichs-Chance, aber Kunde verfehlt im Nachschuss das rechte Kreuzeck um wenige Zentimeter. Ein sehr lebendiges Spiel!

12. Minute: TOOOOR für Hannover: Haraguchi kann von rechts flanken, die abgefälschte Hereingabe landet bei Wedyandt im Fünfmeterraum, der volley ins Tor schießt - sein dritter Bundesliga-Treffer

9. Minute: Und dann vergibt nur wenige Sekunden später Hannovers Asano - diesmal links vorbei. Aber die Gäste finden gut ins Spiel.

8. Minute: Und jetzt die Möglichkeit für Hannover nach einem Konter, aber Weydandt rutscht der Ball aus aussichtsreicher Position halbrechts über den Fuß und fliegt vorbei.

5. Minute: Erste Chance für Mainz: Matetas Kopfball aus 8 Metern kann Esser im 96-Tor abwehren.

15:31 Uhr: Anpfiff in Mainz! - mit gut einer Minute Verspätung.

15:24 Uhr: Mainz steht mit 18 Punkten auf Rang 10 in der Tabelle, bei Hannover dagegen ist die Situation fast schon prekär: Platz 17 mit nur 9 Punkten. Aber Trainer Breitenreiter bekam kürzlich eine Jobgarantie. Lippenbekenntnisse oder tatsächlicher Rückhalt?

15:21 Uhr: Hannovers Trainer Breitenreiter hat die große Rotationsmaschine angeworfen: Gleich auf sieben Positionen hat er sein Team verändert. Dass Mittelfeldstratege Pirmin Schwegler nach überstandener Fußverletzung in die erste Elf zurückkehrt, warzu erwarten gewesen. Völlig überraschend ist aber die Nominierung der bislang enttäuschenden Neuzugänge Kevin Wimmer, Genki Haraguchi und Takuma Asano. Im Angriff erhält Henrik Weydandt ebenso unerwartet den Vorzug vor Bobby Wood. Der 23-Jährige spielte noch bis 2014 für den Kreisliga-Club TSV Groß Munzel.

15:16 Uhr: Die Mannschaftsaufstellungen:

Mainz 05: 27 Zentner - 18 Brosinski, 16 Bell, 19 Niakhate, 3 Aaron - 14 Kunde - 25 Gbamin, 5 Boetius, 6 Latza - 9 Mateta, 7 Quaison. - Trainer: Schwarz
      
Hannover 96:
23 Esser - 25 Sorg, 31 Anton, 28 Wimmer, 22 Ostrzolek - 10 Haraguchi, 27 Schwegler, 8 Walace, 11 Asano - 24 Füllkrug, 26 Weydandt. - Trainer: Breitenreiter 

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen) 

Zuschauer: 24.000

15:15 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt