Giftige Dämpfe durch Kilauea bedrohen Hawaiianer | Aktuell Amerika | DW | 22.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Vulkanismus

Giftige Dämpfe durch Kilauea bedrohen Hawaiianer

Seit Wochen stößt der Kilauea Aschewolken aus. Glühend heiße Lava hat sich über weite Gebiete rund um den Vulkan auf Hawaii ergossen. Jetzt strömt das Magma auch ins ins Meer und lässt eine giftige Wolke entstehen.

USA Vulkanausbruch auf Hawaii (picture-alliance/AP Photo/J. C. Hong)

Auf manche Hobbbyfotografen übt die Aschewolke des Kilauea einen unwiderstehlichen Reiz aus

Die Zivilschutzbehörde rief die Bewohner dazu auf, sich von den aufsteigenden Dampf- und Gaswolken fernzuhalten.

USA Vulkan Kilauea bricht in Hawaii aus (picture-alliance/AP Photo/J. C. Hong)

Wenn Lava und Meerwasser aufeinander treffen, entstehen gefährliche Dämpfe

Die "Laze" genannten Wolken enthalten salzsäurehaltige Dämpfe und kleine Glaspartikel. Sie entstehen, wenn die heiße Lava auf das salzhaltige Meerwasser trifft.

Die Bezeichnung "Laze" setzt sich aus dem Wort Lava und dem englischen Begriff haze für Dunst zusammen. Es könne unter anderem zu Reizung der Lungen, Augen und Haut kommen, warnten die Behörden.

Hawaii Kilauea Vulkanausbruch (Reuters/T. Sylvester)

Am Rande der Ortschaft Pahoa schießt flüssiges Magma meterhoch in die Luft

Derzeit gibt es keine Anzeichen, dass sich der Kilauea wieder beruhigt. Aus zahlreichen Erdspalten dringt Lava aus, die bereits eine der wichtigsten Verbindungsstraßen blockiert hat. Eine meterhohe Wand aus flüssigem Gestein schiebt sich dort Richtung Pazifik.

Für die Bewohner der besonders bedrohten Siedlung Puna auf Big Island, der größten Insel des Archipels, ist damit eine wichtige Fluchtroute versperrt. Der seit mehreren Wochen Feuer speiende Vulkan zerstörte schon Dutzende Gebäude, am Samstag wurde ein Mann verletzt.

Hawaii Kilauea Vulkanausbruch (Reuters/T. Sylvester)

Wohnen im Magmastrom

Er war auf seinem Balkon im dritten Stock von einem durch die Luft geschleuderten Lavabrocken am Bein getroffen worden. Dabei wurde sein Schienbein zertrümmert, wie örtliche Medien berichteten.

 

USA Vulkan Kilauea bricht in der Nähe von Kraftwerk in Hawaii aus (Getty Images/M. Tama)

Glühend heiße Lava ist gefährlich nahe an das Erdwärme-Kraftwerk auf Big Island herangerückt

Lavaströme haben sich auch bedrohlich nahe an das Erdwärme-Kraftwerk der Insel herangeschoben. Arbeiter versiegelten am Montag mehrere Wärme-Quellen gut 2000 Meter unter Tage, um zu verhindern, dass giftige Gase an die Erdoberfäche dringen. Tonnenweise brennbare Flüssigkeiten, die auf dem Gelände der Puna Geothermal Venture (PGV) gelagert waren, wurden in Sicherheit gebracht.

USA Vulkanausbruch auf Hawaii (picture-alliance/AP Photo/J. C. Hong)

Bizarr, aber das Leben auf Big Island geht trotz der Bedrohung durch den Kilauea weiter

Mount Merapi auf Java wieder aktiv

Seit Anfang Mai ist der Kilauea gefährlich aktiv. Aus immer neuen Erdspalten dringt flüssiges Magma an die Oberfläche. Auf der Inselgruppe Hawaii liegen mehrere Vulkane, der Kilauea ist einer der aktivsten der Welt. Am anderen Ende des so genannten pazifischen Feuerrings regte sich derweil ebenfalls ein Vulkan. Auf der indonesischen Insel Java, schleuderte der Mount Merapi am Montag eine Aschewolke mehr als einen Kilometer hoch in die Luft. Nach seinem Ausbruch zehn Tage zuvor waren bereits Hunderte Menschen aus der Umgebung geflüchtet. 2010 waren bei einem Ausbruch des Merapi 300 Menschen ums Leben gekommen.

uh/mak (dpa, rtr)

Video ansehen 00:40
Jetzt live
00:40 Min.

Fantastisch gefährlich - Vulkanausbruch auf Hawaii

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema