Generalstreik in Israel wegen Pharma-Sparkurs | Aktuell Nahost | DW | 17.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Generalstreik in Israel wegen Pharma-Sparkurs

Als Reaktion auf die Kahlschlag-Pläne bei Teva, Israels größtem Unternehmen, hat der Gewerkschafts-Dachverband zu Streiks im ganzen Land aufgerufen. Nicht nur in Niederlassungen des Pharmakonzerns ruht die Arbeit.

Israel Jerusalem Streiks bei Pharmaunternehmen Teva (picture-alliance/Photoshot)

Streikende Mitarbeiter haben vor der Teva-Zentrale in Jerusalem Autoreifen in Brand gesetzt

Aus Protest gegen den geplanten massiven Stellenabbau bei der Ratiopharm-Mutter Teva haben zahlreiche Beschäftigte in Israel die Arbeit niedergelegt. Von dem vierstündigen Ausstand sollten bis zum Mittag unter anderem Häfen, Banken und Behörden in ganz Israel betroffen sein. Der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv soll erst am frühen Nachmittag wieder seinen regulären Betrieb aufnehmen. Die Arbeitswoche beginnt in Israel am Sonntag.

In Jerusalem demonstrierten hunderte Mitarbeiter von Teva und blockierten zentrale Straßen, wie die israelische Nachrichtenseite "ynet" berichtet. Auch in anderen Städten mit Teva-Niederlassungen wie Petach Tikva, Aschdod, Netanjahu und Kfar Saba sei es zu Protesten gekommen. An mehreren Standorten setzten wütende Mitarbeiter Reifen in Brand.

14.000 Arbeitsplätze sollen wegfallen

Israels Gewerkschafts-Dachverband Histadrut hatte aus Solidarität mit den Teva-Mitarbeitern zu einem Generalstreik aufgerufen. Der kriselnde Pharmakonzern hatte in dieser Woche angekündigt, binnen zwei Jahren weltweit 14.000 Stellen zu streichen. Damit wäre etwa jeder vierte Arbeitsplatz von den Kürzungen betroffen.

Ulm Pharmaunternehmen ratiopharm (picture-alliance/Joker/W. Allgöwer)

Die deutsche Ratiopharm GmbH wurde 2010 von Teva übernommen

Teva (hebräisch für: Natur) kämpft vor allem mit einem Preisverfall bei Nachahmermedikamenten, sogenannten Generika. In diesem Segment ist Teva Weltmarktführer. Zudem sind die Israelis nach der milliardenschweren Übernahme des Generika-Geschäfts Actavis vom US-Konzern Allergan im vergangenen Jahr mit knapp 35 Milliarden Dollar hoch verschuldet.

Ziel: Schuldenabbau

Von dem Stellenabbau erhofft sich Teva Kostensenkungen von drei Milliarden Dollar bis Ende 2019. Zugleich seien damit im kommenden Jahr aber auch Restrukturierungskosten von mindestens 700 Millionen Dollar verbunden, heißt es.

In Deutschland ist Teva vor allem durch seine Marke "ratiopharm" bekannt. Das Unternehmen beschäftigt hierzulande rund 2900 Mitarbeiter, von denen die meisten am Standort Ulm (Baden-Württemberg) tätig sind. Wie viele dieser Stellen vom Sparkurs des israelischen Mutterkonzerns betroffen sind, ist noch unklar.

wa/jj/rk (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema