Geländewagen rast bei Milwaukee in Weihnachtsparade | Aktuell Amerika | DW | 22.11.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

USA

Geländewagen rast bei Milwaukee in Weihnachtsparade

In einem Vorort von Milwaukee im US-Staat Wisconsin ist ein SUV in eine Parade gerast. Die Stadt Waukesha spricht von mindestens fünf Todesopfern und mehr als 40 Verletzten. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen.

In den USA ist am Sonntag ein Auto in eine Straßenparade gerast und hat mindestens fünf Menschen in den Tod gerissen. 48 Personen wurden verletzt, als ein roter Geländewagen in die Menschenmenge in der US-Kleinstadt Waukesha im Bundesstaat Wisconsin steuerte, wie die Polizei mitteilte. Angaben zum Alter der Toten machte die Polizei bislang nicht.

Ein Krankenhaus in Milwaukee teilte mit, insgesamt 18 Kinder im Alter von 3 bis 16 Jahren seien eingeliefert worden. Die Verletzungen reichten von Abschürfungen über Knochenbrüche bis hin zu schweren Kopfverletzungen. Sechs der jungen Patienten seien noch am Sonntagabend operiert worden.

Für die Waukesha Christmas Parade hatten Menschen im Zentrum der Stadt am Sonntagnachmittag beide Seiten der Straße gesäumt. Die Veranstaltung im Vorort der Großstadt Milwaukee lockt jedes Jahr Tanzgruppen, High-School-Bands, Politiker und zahlreiche Zuschauer an.

Im vergangenen Jahr war sie pandemiebedingt ausgefallen. Auch viele Familien mit Kindern besuchten die Parade am Sonntag und bestaunten Weihnachtsfiguren, Tänzer und Musiker, als plötzlich ein roter Geländewagen Absperrungen durchbrach und in hohem Tempo über die Hauptstraße mit der Parade jagte. 

Eine Person in Gewahrsam

Das verdächtige Fahrzeug wurde wenig später sichergestellt. Eine Person sei identifiziert worden und in Polizeigewahrsam, sagte der örtliche Polizeichef Dan Thompson. Der Verdächtige sei kurz vor der Todesfahrt in eine häusliche Auseinandersetzung verwickelt gewesen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Tat einen terroristischen Hintergrund habe.

Weißes Haus bietet Unterstützung an

US-Präsident Joe Biden wurde über den Vorfall unterrichtet, wie ein Vertreter des Weißen Hauses sagte. "Das Weiße Haus verfolgt die Lage in Waukesha genau. Unser Mitgefühl gilt all jenen, die von diesem furchtbaren Vorfall betroffen sind." Demnach bot die Regierung den örtlichen Behörden jede notwendige Unterstützung an. 

USA Waukesha, Wisconsin Auto rast in Parade

Die genauen Umstände des Vorfalls sind noch unklar

Waukesha liegt westlich der Großstadt Milwaukee im Norden der USA - und rund eine Autostunde von der Stadt Kenosha entfernt, wo am Freitag der 18-jährige Kyle Rittenhouse nach tödlichen Schüssen auf Anti-Rassismus-Demonstranten im August 2020 von allen Anklagepunkten freigesprochen worden war. Der damals 17-Jährige hatte bei den Protesten mit einem halbautomatischen Gewehr zwei Menschen erschossen und einen dritten verletzt.

Er plädierte vor Gericht auf Selbstverteidigung, weil er von den Männern angegriffen worden sei. Rittenhouse hatte sich bewaffneten Männern angeschlossen, die nach eigenen Angaben Geschäfte vor Plünderern schützten wollten. In Kenosha war es zu Protesten und Ausschreitungen gekommen, nachdem ein weißer Polizist einen Afroamerikaner mit mehreren Schüssen in den Rücken schwer verletzt hatte. 
se/ack/as (ap, cnn, rtr, dpa, twitter)