Gefangenenaustausch zwischen Iran und USA | Aktuell Welt | DW | 07.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Diplomatie

Gefangenenaustausch zwischen Iran und USA

Ein im Iran inhaftierter US-Bürger ist frei. Zuvor hatte Irans Außenminister mitgeteilt, es handele sich um einen Gefangenenaustausch. Im Gegenzug kam auch ein in den USA inhaftierter iranischer Wissenschaftler frei.

Trump Iran Detainees Austausch Xiyue Wang USA (picture-alliance/AP Photo/H. Qu)

Der im Iran freigelassene Xiyue Wang mit Ehefrau (Archivbild)

Die USA und der Iran haben trotz ihres heftigen Streits um Sanktionen zwei Gefangene ausgetauscht. Nach Angaben der iranischen Regierung wurde der Sino-Amerikaner Xiyue Wang, der 2016 im Iran festgenommen und später wegen Spionage angeklagt wurde, freigelassen. Die Regierung in Washington habe im Gegenzug dafür den iranischen Professor Massud Soleimani auf freien Fuß gesetzt. Beide würden in ihre Heimatländer zurückgeflogen. Wangs Ehefrau bestätigte die Freilassung ihres Mannes.

Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif dankte allen Beteiligten an den Gesprächen, vor allem aber der Schweizer Regierung. Die Schweiz vertritt die diplomatischen Interessen der USA im Iran, seit die beiden Länder ihre Beziehungen kurz nach der Islamischen Revolution 1979 kappten.

Xiyue Wang ist US Bürger, studierte in Princeton und forschte 2016 im Iran für seine Dissertation, als er festgenommen wurde. Der Iran warf ihm vor, als Forschung getarnte Spionage zu betreiben, was seine Familie und die Universität bestreiten. Der Stammzellen-Experte Soleimani wurde im Oktober 2018 am Flughafen von Chicago verhaftet. Er wollte in Minnesota an einem biomedizinischen Seminar teilnehmen. Die USA beschuldigen ihn, versucht zu haben, biologisches Material in den Iran zu bringen und damit gegen US-Sanktionen gegen die Islamische Republik wegen deren Atomprogramm verstoßen zu haben. Im Iran sind mindestens vier weitere Amerikaner inhaftiert. Drei von ihnen haben auch die iranische Staatsbürgerschaft.

Nach dem Gefangenenaustausch dankte US-Präsident Donald Trump Teheran für die "sehr fairen Verhandlungen" gedankt. "Sehen Sie, wir können gemeinsam zu einem Deal kommen", erklärte Trump auf Twitter. Seit dessen Amtsantritt haben sich die Beziehungen zwischen den USA und dem Iran deutlich verschlechtert. Trump hatte unter anderem das internationale Atomabkommen mit Teheran aufgekündigt und neue Sanktionen verhängt.

hf/kle (rtr, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt