Fußballfans aus brennendem Zug gerettet | Aktuell Deutschland | DW | 19.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Brand in Berlin

Fußballfans aus brennendem Zug gerettet

In einer Berliner S-Bahnstation steht ein Waggon komplett in Flammen. Mindestens drei Menschen werden durch den Rauch verletzt. In dem Zug waren Hunderte Fußballfans unterwegs.

Im Berliner S-Bahnhof Bellevue ist ein Sonderzug mit Hunderten Fußballfans in Brand geraten. Mindestens drei Menschen wurden durch Rauchvergiftungen verletzt, wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr der Deutschen Presse-Agentur sagte. Demnach brannte in dem Zug ein Waggon "in voller Ausdehnung".

Zug war vollbesetzt

Es handelte es sich um einen von einem privaten Unternehmen betriebenen Zug, mit dem die Freiburger Fans nach dem Bundesligaspiel bei Union Berlin zurückreisen wollten. Einem Sprecher des SC Freiburg zufolge hatte die Fanorganisation den Zug in Eigeninitiative gebucht. Wie es heißt, waren etwa 700 Menschen in dem Zug. 

Wegen des Feuers wurden sämtliche Waggons geräumt, ebenso wie zwei S-Bahnen, die zeitgleich mit dem brennenden Zug in den Bahnhof eingefahren waren. Der Nah- und Fernverkehr auf der Strecke wurde gestoppt. Inzwischen ist der Brand weitgehend gelöscht.

Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Sicher ist, dass die Freiburger Fans den Tag in denkbar schlechter Erinnerung behalten werden. Neben dem Brand im Rückreisezug mussten die Freiburger Anhänger auch eine 0:2-Niederlage ihres Clubs gegen Union Berlin hinnehmen.

haz/ml (dpa)