Frauenfußball: Schweden schockt Weltmeister USA | Sport | DW | 21.07.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Olympische Spiele

Frauenfußball: Schweden schockt Weltmeister USA

Es ist die erste Überraschung der Olympischen Spiele noch vor der offiziellen Eröffnung: Auf die Niederlage der US-Fußballerinnen bei ihrem ersten Auftritt in Tokio hätte man nicht gewettet. Brasilien wird zum Favoriten.

Olympische Spiele 2021 | Fußball Frauen | USA vs. Schweden

Stina Blackstenius traf im Auftaktspiel gegen die USA zweimal

Mit einem kapitalen Fehlstart der US-Superstars hat das olympische Fußballturnier der Frauen begonnen. Die Weltmeisterinnen um die charismatische Kapitänin Megan Rapinoe verloren zum Auftakt ihrer Gold-Mission gegen Schweden 0:3 (0:1) und kassierten nach 44 Spielen erstmals wieder eine Niederlage. "Da haben sie uns wohl ein wenig den Hintern versohlt, was?", sagte Rapinoe fassungslos. "Wir waren heute viel zu passiv, etwas nervös und haben dumme Sachen gemacht."

Doppelpacks von Blackstenius und Marta

Stina Blackstenius (25./55.) und Lina Hurtig (72.) versetzten im Tokyo Stadium dem viermaligen Olympiasieger die Nackenschläge - jenem Team, das seit Januar 2019 ungeschlagen und als Topfavorit nach Japan gereist war. Allerdings hätten die Amerikanerinnen gewarnt sein müssen. Denn die Schwedinnen hatten die Gold-Jagd der USA bei den Sommerspielen vor fünf Jahren in Rio de Janeiro im Viertelfinale beendet. Vor dem Anpfiff waren die Spielerinnen beider Teams auf die Knie gegangen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Derweil wurden die Brasilianerinnen ihrer Favoritenrolle gegen China mehr als gerecht. Beim 5:0 im Miyagi Stadium erzielte die inzwischen 35 Jahre alte Star-Stürmerin Marta ihre Olympia-Tore elf und zwölf (9./74.).

Deutsche nicht dabei

Die deutschen Fußballerinnen hatten - nach Gold in Rio de Janeiro - die Qualifikation für Tokio durch das Viertelfinal-Aus gegen die Schwedinnen bei der WM 2019 verpasst.

ml/sn (SID, dpa, Eurosport)

Die Redaktion empfiehlt