Frau von Journalist Can Dündar aus Türkei geflüchtet | Aktuell Welt | DW | 14.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Menschenrechte

Frau von Journalist Can Dündar aus Türkei geflüchtet

Sie war für die türkischen Behörden eine Art Faustpfand. Denn ihr Mann, der regierungskritische Journalist und Filmemacher Can Dündar, hatte sich vor Jahren nach Deutschland abgesetzt. Jetzt ist Dilek Dündar ihm gefolgt.

Türkei Prozess Can Dundar Dilek Dundar (Getty Images/AFP/O. Kose)

Dileks Mann musste sich im May 2016 in Istanbul vor einem Gericht verantworten

Fast drei Jahre erzwungene Familientrennung durch den türkischen Staat liegen nun hinter ihr. Sie sei seit Dienstag in Deutschland, teilte Dilek Dündar der Deutschen Presse-Agentur in einem Telefongespräch mit. Die türkische Ausreisesperre gegen sie sei weiter in Kraft. Wie sie es unter diesem Umständen nach Deutschland geschafft hat, wollte sie nicht mitteilen.

Ihr Mann Can Dündar, der ehemalige Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", ist in der Türkei wegen Terrorvorwürfen angeklagt und lebt seit Sommer 2016 in deutschem Exil. Seiner Frau, einer Wirtschaftswissenschaftlerin und Dokumentarfilmerin, hatten türkische Behörden daraufhin den Reisepass entzogen.

In dem Telefongespräch sagte Dilek Dündar, ihr sei drei Jahre lang das Reiserecht verweigert worden. Das sei "illegal", denn gegen sie lägen keine Anschuldigungen vor. "Ich habe alle Arten von rechtlichen Interventionen versucht, aber nie eine Antwort bekommen", erläuterte sie. Bis vor das Verfassungsgericht sei sie gezogen, aber das habe ihren Fall nicht verhandelt.

Dilek Dündar Videobotschaft (youtube/#ÖZGÜRÜZ
)

In einer Videobotschaft hatte Dilek Dündar im Februar schwere Vorwürfe gegen den türkischen Staat erhoben

Sich selbst bezeichnete sie als "Geisel", die absichtlich von ihrem Mann und ihrem Sohn, der im Ausland studiert, fern gehalten worden sei. "Da habe ich entschieden, meine mütterlichen Rechte anzuwenden und zu handeln, um bei meiner Familie zu sein."

Im Februar hatte Dilek Dündar der türkischen Regierung in einem Video Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Sie habe lange geschwiegen, weil sie noch auf die Gerechtigkeit der Justiz gehofft habe. Ihr Schicksal stehe beispielhaft für "Tausende von Ehepartnern, die wegen ihrer Familienbindungen grundlos bestraft werden".

Darüber hinaus berichtet Dilek Dündar von finanziellen Schwierigkeiten. Die Behörden hätten ihr untersagt, eine Ferienwohnung zu verkaufen, um damit einen Kredit für ihr Wohnhaus zu tilgen. Daraufhin wurde das Haus in Istanbul gepfändet.

Demonstration für Adil Demirci (picture-alliance/dpa/C. Hardt
)

In Deutschland gibt es immer wieder Solidaritätskundgebungen für den Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci (Archivbild)

Mutter von Adil Demirci gestorben

Noch in der Türkei festgehalten wird der wegen Terrorvorwürfen angeklagte Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci. Er befindet sich zwar auf freiem Fuß in Istanbul, darf die Stadt bisher aber nicht verlassen. An diesem Freitag kündigte das zuständige Gericht an, die Ausreisesperre aufzuheben, sofern Demirci eine Kaution hinterlegt. Er will zur Beerdigung seiner Mutter reisen, die am Mittwoch nach schwerer Krankheit in Deutschland gestorben war.

Demirci besitzt die deutsche und die türkische Staatsangehörigkeit. Er war im April 2018 während eines Urlaubs in Istanbul festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Die MLKP gilt in der Türkei als Terrororganisation. Demirci weist die Vorwürfe zurück.

uh/jj (dpa)

Die Redaktion empfiehlt