Formel 1: Lewis Hamilton schlägt Max Verstappen in Ungarn | Sport | DW | 04.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

12. Saison-Rennen

Formel 1: Lewis Hamilton schlägt Max Verstappen in Ungarn

Dank einer riskanten Strategie setzt sich Lewis Hamilton beim Großen Preis von Ungarn vor Max Verstappen durch. Das Rennen auf dem Hungaroring wird für den späteren Sieger zum Geduldsspiel.

Gut gekämpft, alles riskiert und am Ende doch verloren - so könnte man den Großen Preis von Ungarn aus der Sicht von Max Verstappen kurz zusammenfassen. Nachdem der 21-jährige Niederländer sich am Samstag noch über die erste Pole-Position seiner Karriere gefreut hatte, fehlten beim Rennen nur wenige Runden zum totalen Erfolg. Denn Sieger auf dem Hungaroring wurde nicht Verstappen, sondern Titelverteidiger Lewis Hamilton, der sich lange schwer tat, an seinem niederländischen Konkurrenten vorbeizukommen, letztlich aber für eine riskante Reifen-Strategie belohnt wurde.

"Oh Mann, das fühlt sich so gut an", jubelte Hamilton nach der Zieldurchfahrt über den Boxenfunk und entschuldigte und bedankte sich ausdrücklich bei seinem Chef-Strategen James Vowles, den er während des Rennens noch kritisiert hatte, weil er sich selbst nicht ganz vorstellen konnte, dass die von Vowles vorgeschlagene Taktik zum Erfolg führen würde.

Zum Dank nahm Hamiton Vowles zur Siegerehrung mit aufs Podium, wo die beiden sich ausgiebig mit Champagner bespritzten und sich anschließend um den Hals fielen. Auf den Plätzen hinter Hamilton und Verstappen kamen die beiden Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc ins Ziel. 

Verstappen dominiert vom Start weg

Beim Start hatte Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas ein wenig für Unruhe gesorgt, als er zunächst schlecht wegkam und sich dann im Kampf um die Plätze auch noch verbremste. In den ersten Kurven kam er sich sogar mit Hamilton ins Gehege und brach sich ein Stück seines Frontflügels ab. Der Finne wurde langsamer, verlor einen weiteren Platz an Vettel, fuhr aber zunächst nicht an die Box, um den Schaden beheben zu lassen. Erst nach sechs Runden sahen der Finne und seine Teamleitung ein, dass es so nicht weiterging. Er bekam eine neue Nase und musste das Feld von hinten aufrollen. Am Ende belegte er immerhin noch den achten Platz.

Verstappen fuhr derweil sein Rennen von der Spitze weg und war nach drei Runden schon mehr als zwei Sekunden vor Hamilton und damit raus aus dem DRS-Fenster. Dieses Polster von ungefähr zwei Sekunden verteidigte der Niederländer bis zur 15. Runde, dann verkürzte Hamilton den Rückstand nach und nach. In Runde 24 war Hamilton schließlich näher als eine Sekunde dran am Führenden. Verstappen meldete an die Box: "Ich verliere Grip."

Formel 1 Großer Preis von Ungarn l Fans von Max Verstappen (picture alliance/AP Photo/L. Balogh)

Zunächst begeistert, dann doch enttäuscht: Wieder waren zahlreiche Verstappen-Fans an der Strecke

Nach 26 Runden holte Red Bull den Niederländer zum Boxenstopp, Hamilton blieb draußen, gab Gas und versuchte, genug Vorsprung herauszufahren, um nach dem eigenen Boxenstopp vorne zu bleiben. Doch der Versuch misslang: Verstappen fuhr mit frischen Reifen mehrfach die schnellste Rennrunde und setzte sich nach Hamiltons Stopp in Runde 32 wieder an die Spitze - diesmal sogar mit über sechs Sekunden Vorsprung.

Hamilton mit furioser Aufholjagd

Doch nur wenige Runden später war auch dieses Polster schon wieder aufgebraucht. Hamilton verfolgte Verstappen einige Runden lang im Abstand von nur wenigen Metern, trieb den Niederländer regelrecht vor sich her und setzte immer wieder zum Überholen an. Doch Verstappen verteidigte seine Spitzenposition geschickt und konnte den Vorsprung schließlich wieder vergrößern. Nachdem Hamilton merkte, dass er nicht vorbeikommen würde, ging er 21 Runden vor dem Ende auf Anraten von Chefstratege Vowles noch einmal in die Box und ließ sich widerwillig neue Reifen aufziehen. Er fuhr mit 20 Sekunden Rückstand wieder auf die Strecke und startete eine furiose Aufholjagd.

Zunächst setzte Hamilton in der 59. von 70 Runden eine neue Bestzeit, anschließend holte er - auch dank der abbauenden Reifen Verstappens - Sekunde um Sekunde auf. Fünf Runden vor Schluss fuhr Hamilton wieder direkt im Heck des Niederländers. Verstappen konnte nicht mehr gegenhalten, bei erster Gelegenheit ging Hamilton vorbei und raste anschließend ungefährdet zu seinem achten Saisonsieg entgegen.

Ferrari ohne Chance nach vorne

Formel 1 Großer Preis von Ungarn l Charles Leclerc und Sebastian Vettel (picture alliance / HOCH ZWEI)

Die Ferrari sind in Ungarn insgesamt zu langsam

Hinter Verstappen und Hamilton belegten nach der kurzen Turbulenz in der Startphase die Ferrari die weiteren Plätze - und dort blieben sie auch für den Rest des Rennens - allerdings ohne jede Chance vorne in den Kampf um den obersten Podiumsplatz einzugreifen. Leclerc und Vettel fuhren dabei konstant langsamere Rundenzeiten als die beiden Führenden, so dass ihr Rückstand nach 15 Runden bereits auf knapp 13 bzw. 16 Sekunden angewachsen war. Vettel schien nicht in der Lage, den Abstand auf seinen Teamkollegen zu verkürzen. Erst nachdem Leclerc als erster Ferrari die Reifen wechselte, kam Vettel vorbei, blieb dann deutlich länger mit dem ersten Reifensatz auf der Strecke als sein Teamkollege. Nach 40 Runden holte sich Vettel ebenfalls neue Pneus, und Leclerc war wieder vor dem Deutschen. Drei Runden vor dem Ende konnte Vettel sich wieder vorbeischieben. Trotz des dritten Platzes, war es am Ende aber dennoch ein enttäuschendes Wochenende für Vettel und die "Roten".

"Für mich persönlich bin ich zufrieden", sagte Vettel anschließend am Sky-Mikrofon, " aber insgesamt fehlt uns die Pace und das ist der Nachgeschmack, der nach diesem Wochenende bleibt."

Mit dem Großen Preis von Ungarn verabschiedet sich die Formel 1 in die Sommerpause. Das nächste Rennen ist der Große Preis von Belgien in Spa am 1. September. Nach zwölf von insgesamt 21 Saisonrennen führt in der WM-Wertung Hamilton mit 250 Punkten vor Bottas mit 188 Zählern. Dritter ist Verstappen (181) vor Vettel (156) und Leclerc (132).

Die Redaktion empfiehlt