Formel 1: Hamilton fährt auf die Pole | Sport | DW | 07.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Formel 1

Formel 1: Hamilton fährt auf die Pole

Das Qualifying von Silverstone entscheidet Formel-1-Pilot Lewis Hamilton für sich. Sebastian Vettel muss sich mit seinem Ferrari mit dem Platz hinter dem Briten begnügen. Der Deutsche leidet unter Nackenproblemen.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat die Pole Position für sein Heimrennen in Silverstone erobert. Der Mercedes-Pilot setzte sich im Qualifying zum Großen Preis von Großbritannien vor WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel und dessen Ferrari-Teamkollegen Kimi Räikkönen durch und hat im Rennen am Sonntag (15.10 Uhr MESZ, ab 15 Uhr im DW-Liveticker) beste Chancen, wieder die Führung im WM-Klassement zu übernehmen. Sein Rückstand auf Vettel beträgt nur einen Punkt.

Der Brite raste mit 44 Tausendstelsekunden Vorsprung zur Pole Position und peilt nun seinen fünften Silverstone-Sieg in Serie an. "Ich hatte Probleme mit dem Nacken, ich wusste nicht, ob ich am Qualifying würde teilnehmen können", sagte Vettel: "Es war dann nicht angenehm, aber es war okay. Rang zwei ist gut, der gibt uns alle Chancen."

Große Herausforderung für die Muskulatur

"Es war so knapp", sagte der sehr emotionale Hamilton mit noch immer zitternder Stimme, "die Ferraris haben hier irgendwas aus dem Hut gezaubert. Ich habe das nur mit der Unterstützung der Fans geschafft." 

Die 5,891 Kilometer von Silverstone sind aufgrund der hohen Kurvengeschwindigkeiten eine große Herausforderung für die Nackenmuskulatur, besonders mit den schnellen Boliden des Jahres 2018. "Der Kurs ist schneller als jemals zuvor", sagte Hamilton: "Es fühlt sich an, als würde man die Runde in einem Kampfjet drehen." Gleichzeitig sei die Strecke momentan "so holprig wie die Nordschleife".

Für Hamilton war es die vierte Pole Position im zehnten Saisonrennen und die 76. seiner Karriere. In dieser Statistik ist der 33-Jährige Rekordhalter vor Michael Schumacher (68). Nico Hülkenberg startet mit seinem Renault von Rang elf.

asz/jst (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt