Foltervorwurf: Drei Migranten in Italien festgenommen | Aktuell Welt | DW | 16.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Migration

Foltervorwurf: Drei Migranten in Italien festgenommen

Die Anschuldigungen wiegen schwer: Elektroschocks, Erniedrigungen, Erpressung und Vergewaltigung. Drei Männer sollen in einem illegalen Lager in Libyen afrikanische Flüchtlinge systematisch gefoltert und getötet haben.

Libyen Flüchtlinge in der Nähe von Tripolis (Getty Images/AFP/T. Jawashi)

Afrikanische Flüchtlinge in einem libyschen Lager nahe der Hauptstadt Tripolis (Archiv)

Die Verdächtigen sollen Migranten in dem nordafrikanischen Land vergewaltigt anderweitig gequält oder umgebracht und deren Familien erpresst haben, teilte die Polizei im sizilianischen Agrigent mit. Erstmals werde beim Thema Migration auch der Vorwurf Folter erhoben.

Die Männer sollen ein illegales Lager in Sauia westlich von Tripolis an der Küste geführt haben. "Die Migranten wurden systematisch schikaniert und Gräueltaten ausgesetzt - durch wiederholte und ständige körperliche Gewalt", heißt es im Polizeibericht. Brutale Schläge mit Stöcken, Gewehrschüsse, Elektroschocks gehörten dazu.

Die Festgenommenen hätten sich unter die Migranten auf dem italienischen Rettungsschiff "Alex" gemischt und seien dann in einem Aufnahmelager in Messina gefasst worden, so die Polizei. Geflüchtete auf dem Schiff hätten der Polizei Information über die mutmaßlichen Täter gegeben.

"Wer nicht bezahlt hat, wurde mit Elektroschocks gefoltert. Sie haben dir Stromschläge verpasst, die dich ohnmächtig zu Boden gehen ließen. Ich habe so viele Morde mit Elektroschocks gesehen", zitierte die Polizei ein Opfer. Die Gefangenen hätten nur Meerwasser zu trinken und trockenes Brot zu essen bekommen. Einige seien verhungert. Alle Frauen seien mehrmals vergewaltigt worden.

Ärzte ohne Grenzen beklagt Zustände

Seit Jahren herrschen in Libyen Bürgerkrieg und Chaos. Migranten versuchen, über das Land nach Europa zu kommen. Für viele endet diese Reise in einem Internierungslager. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hatte letzte Woche entsetzliche Zustände und willkürliche Internierungen in einem Lager im Westen Libyens beklagt. Dennoch unterstützt die EU die libysche Küstenwache, die die Bootsflüchtlinge wieder in das Land zurückbringt.

nob/jj (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt