Feuer vertreibt Arnold Schwarzenegger | Aktuell Amerika | DW | 29.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kalifornien

Feuer vertreibt Arnold Schwarzenegger

Die seit Tagen wütenden Waldbrände in Kalifornien richten weiter Schäden an - und treiben zahlreiche Menschen aus ihren Häusern. Im Nordwesten von Los Angeles bedrohen die Flammen auch ein Promi-Viertel.

Nun hat es auch Schauspieler und Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger (Artikelbild) erwischt: Angesichts der gewaltigen Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien musste der 72-Jährige nach eigenen Angaben sein Haus in Brentwood verlassen.

Befolgt die Evakuierungsanordnungen, mahnte Schwarzenegger auf Twitter. Er dankte den "besten Feuerwehrleuten in der Welt". Sie seien die wahren Action-Helden, so der "Terminator"-Darsteller.

USA, Kalifornien: Brände in Los Angeles (Getty Images/AFP/A. Gomes)

Nichts mehr zu retten: niedergebrannte Häuser in Brentwood

Auch Basketball-Superstar LeBron James und Regisseur David O. Russell waren von den Räumungen betroffen. Zeitweise musste auch eine viel befahrene Autobahn gesperrt werden. Mehr als 600 Feuerwehrleuten sei es aber gelungen, ein weiteres Ausbreiten der Flammen zu verhindern, teilte der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, mit.

Am größten ...

... ist derzeit das "Kincade"-Feuer im Sonoma County, einer Weinbauregion rund 120 Kilometer nördlich von San Francisco. Die Flammen breiten sich dort auf einer Fläche von mehr als 250 Quadratkilometern aus. Rund 100 Gebäude brannten bisher ab, darunter Wohnhäuser und auch einige Weingüter. Tausende Helfer sind im Einsatz. Menschen kamen bisher nicht zu Schaden.

USA Walbrände in Kalifornien (picture-alliance/AP Photo/N. Berger)

Es brennt und brennt: Feuer bei Geyserville im Sonoma County

Abflauende Winde halfen den Einsatzteams zuletzt, die Feuer an einigen Stellen unter Kontrolle zu bringen. Der Nationale Wetterdienst warnte allerdings vor neuen Starkwinden, die an diesem Dienstag wieder einsetzen könnten.

wa/se (dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt