Ferrari-Zoff in Sotschi - Sebastian Vettel muss aufgeben | Sport | DW | 29.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Großer Preis von Russland

Ferrari-Zoff in Sotschi - Sebastian Vettel muss aufgeben

Ferrari erlebt beim Großen Preis von Russland ein Fiasko. Sebastian Vettel wird nach starkem Beginn erst von seinem Team zum Vorteil von Charles Leclerc ausgebremst, dann von der Technik. Am Ende jubelt Mercedes.

Die Enttäuschung stand Sebastian Vettel ins Gesicht geschrieben als er vor die Mikrofone der Journalisten trat. "Ich habe meinen Teil der Absprachen eigentlich eingehalten. Ehrlich gesagt, möchte ich das intern regeln", sagte der Ferrari-Pilot während Lewis Hamilton seinen ersten Sieg nach der Sommerpause einfuhr. Der Brite siegte vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas und Ferrari-Pilot Charles Leclerc.

Dabei hatte es zu Beginn des Rennens nach dem zweiten Vettel-Sieg nacheinander ausgesehen. Rang drei hatte er in der Qualifikation geschafft - in Sotschi ein Platz mit Sieg-Aussicht. 2017 gewann Bottas im Mercedes, ebenfalls von Platz drei startend, nach seinem cleveren Manöver gleich zu Beginn das Rennen.

Diesmal nutzte Vettel die Streckencharakteristik für eine beeindruckende Attacke. Er zog an Hamilton gleich auf den ersten Metern vorbei - der Brite war auf langsameren Reifen unterwegs. Dann attackierte der Ferrari-Pilot seinen Teamkollegen aus dem Windschatten. Mit Erfolg. Vettel zog innen vorbei und übernahm die Führung vor Leclerc, dann erst folgten die Mercedes.

Russland Sotschi Formel 1 Start (AFP/D. Dilkoff)

Sebastian Vettel (l.) zieht beim Start an Lewis Hamilton und Chalres Leclerc vorbei

Vettel war schneller und drückte aufs Gas, die anderen Fahrer konnten zunächst nicht folgen. Soweit so gut, doch das Ferrari-Team hatte eine andere Idee und wies Vettel an, seinen Teamkollegen wieder überholen zu lassen. In der Folge entwickelte sich eine Funk-Farce à la Ferrari. Eine mögliche Erklärung für die Anweisung aus der Ferrari-Box wäre, dass der 21 Jahre alte Monegasse seinem Teamkollegen den Windschatten zuvor absichtlich gegeben hatte und dadurch überholt werden konnte. Doch Vettel weigerte sich.

Risse im Team mehr als deutlich

Beide Piloten gaben in der Folge keine Ruhe und es entwickelte sich eine muntere Diskussion über Funk bei knapp 300 Kilometern pro Stunde. Denn nun beschwerte sich Leclerc bei seinen Chefs. Eine Woche nachdem ein Boxenstopp Vettel im Teamduell in Singapur begünstigt und ihm so den ersten Sieg nach über einem Jahr gesichert hatte, fühlte sich nun Leclerc abermals benachteiligt.

Mit Blick auf den schneller werdenden Hamilton wollte Ferrari nun auf "Plan C" umschwenken und beließ es zunächst bei der Rangfolge. Mit Vettel an der Spitze. Der 32-Jährige machte weiter Tempo und hielt Leclerc auf Abstand. Dahinter staunte Hamilton mehrfach über den Speed der Ferraris, der fünfmalige Champion kam nicht ran.

Vettel muss länger warten als nötig

Als erster der Topfahrer in die Box kam Leclerc. Vor einer Woche war es Vettel gewesen. Jetzt musste der Deutsche richtig Gas geben, um den Vorsprung auf Leclerc so groß zu halten, dass er bei seinem Stopp immer noch vor ihm bleiben würde. Es kam anders. Ferrari ließ Vettel trotz schwächer werdenden Reifen länger auf der Strecke als nötig - bis das Polster absehbar nicht mehr ausreichen würde.

Und so passierte, was passieren musste: Vettel kam nach seinem Reifenwechsel als Zweiter hinter Leclerc zurück. Doch damit nicht genug, den Vettel musste seinen Boliden eine Runde später abstellen. Ein Defekt. Hamilton nutzte die Safety-Car-Phase durch das Vettel-Aus zum Reifenwechsel und schob sich so an Leclerc vorbei.

Und auch Bottas schlüpfte durch, weil Leclerc noch mal auf die schnelleren Reifen ging. Danach demonstrierte Mercedes, wie erfolgreiche Teamarbeit aussieht: Bottas diente als Puffer, hielt Leclerc Runde um Runde auf, während Hamilton an der Spitze seinem 82. Karrieresieg entgegenfuhr: "Ein unglaublicher Job von allen, wir haben nie aufgegeben."

Rennen verpasst? Dann können Sie hier nochmal alles Wichtige in unserem Liveticker nachlesen.

Formel 1 Grand Prix in Sotschi Lewis Hamilton (Reuters/A. Vaganov)

Großer Jubel beim Lewis Hamilton - der Brite ist weiter auf dem Weg zu seinem nächsten WM-Titel

 

🏁 ZIEL 🏁

Runde 53 von 53: Hamilton lässt sich den Sieg in Sotschi nicht mehr nehmen und gewinnt vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas und Charles Leclerc im Ferrari.

Runde 52 von 53: Zum Schluss fährt Hamilton noch einen neuen Rundenrekord - nicht schlecht! Derweil scheint Leclerc sich mit Platz drei zufrieden zu geben.

Runde 50 von 53: Ferrari pusht nochmal, doch Leclerc macht einen Fehler, bleibt aber auf der Strecke. Trotzdem sieht alles nach einem Sieg für Hamilton aus.

Runde 47 von 53: 🕓 Hamilton kontrolliert das Renngeschehen und fährt die schnellste Runde.

Runde 44 von 53: Verstappen ist mittlerweile auf dem vierten Platz und Sainz ist Fünfter. Vorne alles unverändert. Hamilton führt vor Bottas und Leclerc.

Runde 40 von 53: Leclerc hängt immer noch hinter Bottas fest, während Hamilton weiter Gas gibt. Das sieht alles nach einem Sieg für Mercedes aus, oder?

Runde 36 von 53: Leclerc macht Druck auf Bottas, der sich aber wehrt und so weiter als Puffer zu Hamilton fungiert.

Runde 36 von 53: 🕓 Schnellste Runde von Hamilton, der vorne aufs Gas drückt.

Runde 32 von 53: Das Safety Car ist wieder drinnen und Hamilton gewinnt den fliegenden Start vor seinem Teamkollegen und Leclerc.

Runde 31 von 53: Jetzt kommt Leclerc an die Box und sortiert sich "nur" auf dem dritten Platz hinter Hamilton und Bottas wieder ein. Hat Ferrari sich da verzockt?

Runde 30 von 53: Ein kurzer Zwischenstand: Grosjean, Ricciardo, Vettel und Russell sind raus. Hamilton führt vor Leclerc und Bottas das Rennen an.

Runde 29 von 53: 💥  Jetzt kommt das richtige Safety Car - Russell rutscht aus der Kurve und landet im Reifenstapel.

Runde 29 von 53: Hamilton und Bottas nutzen die virtuelle Safety-Car-Phase und gehen an die Box. Der Weltmeister kommt vor Leclerc wieder raus - geschickter Schachzug von Mercedes.

Runde 28 von 53: Vettel bleibt stehen, er hat ein technisches Problem und steigt aus seinem Auto aus. Das wars für ihn.

Runde 27 von 53: Jetzt ist es soweit. Leclerc überholt Vettel, der an die Box musste. Ferrari hatte Vettel drei Runden länger als gewohnt draußen bleiben müssen.

Runde 23 von 53: Jetzt kommt Leclerc in die Box - nur 2,5 Sekunden Standzeit, das ging flott. Der Ferrari-Pilot hat frische gelbe Reifen aufgezogen und kommt hinter Bottas wieder auf die Strecke.

Runde 22 von 53: Die ersten Boxenstopps laufen, bisher ohne Zwischenfälle. Das Führungstrio bleibt aber erstmal draußen.

Runde 20 von 53: Vettel hat mittlerweile 4,5 Sekunden Vorsprung - Leclerc bleibt auf dem zweiten Platz vor Hamilton.

Runde 16 von 53: Hamilton ist beeindruckt vom Speed der Ferrari und funkt an die Mercedes-Box: "Die Jungs sind ganz schön schnell." 🕓 Vettel bestätigt es mit der schnellsten Rennrunde.

Runde 14 von 53: 🕓 Hamilton gibt wieder Gas und fährt die schnellste Rennrunde.

Runde 13 von 53: Vettel macht weiter zeit auf Leclerc gut, er hat nun 3,6 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen. Nun soll "Plan C" umgesetzt werden, so lautet zumindest der Funkspruch von Ferarri - es bleibt kurios.

Runde 9 von 53: Räikkönen muss einmal durch die Box fahren - eine Strafe für seinen Frühstart.

Runde 9 von 53: Der Platztausch bei Ferrari wird noch verschoben. Derweil ist Verstappen an Perez vorbeigezogen und ist jetzt Siebter. Vorne führt weiter Vettel vor Leclerc und Hamilton.

Runde 6 von 53: Vettel wird über Funk mitgeteilt, dass er in der kommenden Runde Leclerc überholen lassen soll. Der Deutsche will dies aber zunächst nicht tun und momentan noch 1,3 Sekunden Vorsprung auf den Monegassen.

Runde 4 von 53: Das Safety Car ist wieder drin und Vettel bestimmt das Tempo für den Neustart. 

Runde 1 von 53: 💥 Für Grosjean ist das Rennen bereits vorbei - Kollision mit Ricciardo. Auch Giovinazzi und Stroll waren in den Unfall involviert. Das Safety Car ist unterwegs, gleich gibt es den fliegenden Neustart.

Runde 1 von 53: Die Ampel ist aus, es geht los. Vettel gewinnt den Start und geht an Hamilton und Leclerc vorbei. 

🚥 START 🚥

13:10 Uhr: Die Autos begeben sich auf die Einführungsrunde - alle sind losgefahren.

13:09 Uhr: Besonders spannend dürfte an diesem Sonntag erneut das interne Duell bei Ferrari werden. Weder in den Trainings noch im Qualifying konnte Vettel etwas gegen Leclerc ausrichten. Neunmal nacheinander unterlag er zuletzt in der am Samstag vor den Rennen. Grundsätzlich wartet Vettel in Sotschi noch auf einen Sieg, sein bestes Ergebnis sind zwei zweite Plätze 2015 und 2017.

13:06 Uhr: Niemand außer Mercedes konnte seit der Rennpremiere in Sotschi 2014 gewinnen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich das nun ändert. "Wir haben im Moment nicht mehr das schnellste Paket", sagte Motorsportchef Toto Wolff nach dem Qualifying am Samstag. Man müsse "den Rückstand so anerkennen", sagte der Österreicher: "Wir erwarten nicht, die nächsten Wochen zu dominieren.Aber wir geben nicht auf."

13:03 Uhr: Kann Ferrari seine Siegsserie auch in Russland fortsetzen? Charles Leclerc geht vom ersten Startplatz in den Großen Preis von Russland, Sebastian Vettel als Dritter. Doch Dauerrivale Mercedes mit Weltmeister Lewis Hamilton lauert in Sotschi ebenfalls auf seine Chance.

13:00 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker vom Großen Preis von Russland!

Die Redaktion empfiehlt