Feilschen um einen besseren Deal | Podcast Wirtschaft | DW | 16.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Feilschen um einen besseren Deal

NAFTA geht in die fünfte Runde +++ VW investiert Milliarden in China +++ Diesel boomt in Japan +++ Rekordpreis für "Salvator Mundi"

Audio anhören 14:24

In Mexiko-Stadt beginnt heute die nächste Runde in den zähen Verhandlungen über das Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA. Im Vorfeld teilte Mexikos Regierung mit, sie bereite sich auf einen Austritt der USA vor. US-Präsident Trump will das Abkommen mit Kanada und Mexiko neu verhandeln und notfalls kündigen, denn Trump ist der Meinung, NAFTA sei ein schlechter Deal für die USA. Viele Amerikaner sehen das anders, allen voran die Landwirte.

Milliarden für Elektroautos

Zyniker behaupten ja oft, die Politik habe der Macht internationaler Konzerne wenig entgegenzusetzen. Als Gegenbeispiel bietet sich China an. Das Land will etwas gegen Luftverschmutzung tun und die Elektromobilität vorantreiben. Ab 2019 führt es daher Quoten ein. Dann muss jedes zehnte Auto, das ein Hersteller im Land verkauft, einen Strom- oder Hybridantrieb haben. Deutsche Autobauer waren lange gegen diese Quote, schließlich sind sie nicht gerade Vorreiter in Sachen Elektromobilität. Nun müssen sie sich mit den neuen Umständen abfinden. Volkswagen verkündete neue Milliardeninvestitionen in China, seinem wichtigsten Markt.

Diesel boomt in Japan

Volkswagen gibt sich in China grün und elektrisch. Doch den Diesel hat das Unternehmen noch längst nicht abgeschrieben - trotz Abgasskandals und drohender Fahrverbote. Ausgerechnet das fast Diesel-freien Japan will VW mit einer Motortechnik beglücken, die zu Hause in Deutschland wegen ihres Feinstaub-Ausstoßes in der Kritik steht. Und tatsächlich zeigen die Zahlen: Diesel ist in Japan im Kommen.

Rekordpreis bei Christie's

Bei einer Kunst-Auktion von Christie’s erhielt ein anonymer Bieter gestern Abend in New York den Zuschlag für ein Gemälde, das Leonardo da Vinci zugeschrieben wird. Das Christus-Porträt trägt den Titel "Salvator Mundi", und es ist nicht ohne Ironie, dass der "Erlöser der Welt" nun das teuerste Bild ist, das jemals bei einer Auktion versteigert wurde.


Redakteur am Mikrofon: Andreas Becker
Technik: Gianni Dibiase