Feiert Köln gegen Arsenal die letzte Party? | Fußball | DW | 22.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa League

Feiert Köln gegen Arsenal die letzte Party?

In der Europa League kämpfen alle drei deutschen Teilnehmer ums Weiterkommen. Der FC, Hertha und Hoffenheim müssen gewinnen. Das größte Spiel steigt in Köln, wo Arsenal zu Gast ist - allerdings ist die Vorfreude getrübt.

Bis zum Auftakt des Kölner Straßenkarnevals Anfang Februar dauert es noch zweieinhalb Monate - daher steigt am Donnerstagabend das wohl vorerst letzte Freudenfest in der feierwütigen Stadt am Rhein. Am 5. Spieltag der Europa League empfängt der 1. FC Köln den FC Arsenal (Anstoß 19 Uhr MEZ, ab 18.45 Uhr im DW-Liveticker). Die große, weite Fußballwelt, der europäische Spitzenklub, Weltklassespieler wie Mesut Özil und Alexis Sanchez zu Besuch in Köln - die Partie hätte eigentlich die sportliche Krönung des Kölner Europapokal-Comebacks nach 25 Jahren werden sollen. In Anbetracht der anhaltenden Krise des Bundesliga-Schlusslichts ist sie nun aber eher lästige Pflicht. Die beginnende Trainerdiskussion und die nicht enden wollende Verletzungsmisere trüben die Vorfreude auf das "große Spiel".

Zwar stellte sich die Klubführung auch nach der höchst unglücklichen 0:1-Niederlage beim FSV Mainz am vergangenen Wochenende demonstrativ hinter Trainer Peter Stöger, doch war die Formulierung eine andere als zuletzt: "Peter wird die Mannschaft diese Woche wie gewohnt vorbereiten und auch gegen Arsenal und Hertha BSC auf der Bank sitzen", sagte Geschäftsführer Alexander Wehrle. Zeiträume und Fristen waren bisher nicht Inhalt der Durchhalteparolen gewesen. Droht dem Österreicher also bei zwei weiteren Enttäuschungen doch das Aus?

Arsenal nur mit B-Elf

Mit solchen Fragen will sich Stöger selbst überhaupt nicht beschäftigen. Der Trainerjob sei ohnehin "ein Wochenjob. Es geht immer nur um die Vorbereitung auf das nächste Spiel", so der 51-Jährige.

Training 1. FC Köln (picture alliance/dpa/M. Becker)

Wie lange noch? Greifen auch bei Peter Stöger irgendwann die "Gesetzmäßigkeiten der Branche"?

Und anders als in der Bundesliga ist in der Europa League der Zug für die Kölner noch nicht abgefahren - obwohl der FC auch in Gruppe H Tabellenletzter ist. Mit einem Sieg gegen die "Gunners" würde man sich aber zumindest auf Rang drei schieben und hätte dann im Dezember ein Endspiel bei Roter Stern Belgrad. "Es geht gegen einen außergewöhnlichen Gegner in einer tollen Atmosphäre. Mit einem guten Ergebnis können wir uns Vertrauen holen", sagte Stöger.
 Allerdings muss der Coach wiederum zahlreiche verletzte Stammkräfte ersetzen. Der Trainer nimmt es hin, wie es ist: "Es fehlen uns Spieler vor allem im Trainingsbetrieb. Elf Mann findest du, unsere Aufgabe ist es, eine Formation zu finden, mit der sie sich wohlfühlen", sagte er.

Für Köln spricht: Arsenal, das am vergangenen Wochenende beim verdienten 2:0-Erfolg im Nord-London-Derby gegen Tottenham Hotspur überzeugte, wird nicht in Bestbesetzung antreten, sondern wie bereits beim 3:1-Hinspielerfolg eine bessere B-Elf ins Rennen schicken. Außerdem hat der Europapokal ein weiteres Gutes: Es gibt in der Europa League keinen Videobeweis, unter dem die Kölner in dieser Saison schon so oft zu leiden hatten.

Hoffenheim ohne Wagner nach Braga

1899 Hoffenheim - Sandro Wagner (picture-alliance/dpa/T. Frey)

Sandro Wagner fällt gegen Braga aus

Unter Druck stehen auch die Hoffenheimer - für sie gilt: Bei einer Niederlage im Auswärtsspiel bei Sporting Braga (Anstoß 21.05 Uhr MEZ) ist definitiv Schluss. Braga hat in der Tabelle der Gruppe C drei Zähler Vorsprung auf die TSG, Spitzenreiter Ludugorets Rasgrad sogar vier. Und ausgerechnet beim wichtigen Spiel in Portugal fehlt TSG-Trainer Julian Nagelsmann Stürmer Sandro Wagner, den eine Magen-Darm-Grippe plagt. Ergeben wollen sich die Hoffenheimer deshalb aber noch lange nicht. "Wir haben das klare Ziel, die Vorrunde zu überstehen. Wir wollen international überwintern", sagte Sportchef Alexander Rosen.

Das möchte auch Hertha BSC. Die Berliner bestreiten ihr vorletztes Gruppenspiel bei Athletic Bilbao (Anstoß 19 Uhr MEZ). Die Hertha ist zwar Tabellenletzter der Gruppe J, hat aber nur drei Punkte weniger als Tabellenführer Östersund. Bilbao liegt einen Zähler vor der Hertha auf Rang drei. Ein Sieg bei den starken Basken könnte also in Richtung Zwischenrunde einiges bewegen, eine Niederlage das Aus bedeuten. "Wir haben in Bilbao eine große Aufgabe vor uns. Wir versuchen mit allen Mitteln, dort zu gewinnen, um weiter alle Chancen auf die nächste Runde zu haben", sagte Trainer Pal Dardai, der auf seinen Spielmacher Vladimir Darida verzichten muss. Der Tscheche fällt wegen anhaltender Knieprobleme aus.

Die Redaktion empfiehlt